Nur die deutschen Sozialisten haben die tödliche Gefahr, welche Deutschland bedroht, mitbekommen.

Es ist offensichtlich, dass manche Banden in Berlin den ..."Dreißigjährigen Krieg" weiterführen.

Es ist offensichtlich, dass sich Deutschland an die Spitze eines religiösen Krieges gegen die PIIGS des Mittelmeers gesetzt hat.

Die Ironie ist, dass diejenigen, die Deutschland zu diesem gefährlichen Krieg "hinführen", nicht bloß keine fanatischen Christen sind, sondern sie sind überhaupt nicht mal ...Deutsche.

Aufgrund derer, werden in ein paar Jahren Begriffe wie "Deutschland" oder "Deutsche" aus Europa verschwunden sein.

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler, Helmut Schmidt, stellt eine respektable Person in der deutschen Gesellschaft dar. Er ist eine Person von hohem Ansehen, die das deutsche Volk, unabhängig seiner politischen Ansicht, respektiert ...Eine Person, die ihr eigenes Erscheinungsbild —auch nach ihrem Ausscheiden aus der aktiven Politikszene— geschützt hat ...Eine Person, die sich nicht herabgewürdigt hat, wie es bei Schröder der Fall war, der, nach seiner Amtszeit als Kanzler, sich als Mitarbeiter bei einem russischen Unternehmen —mit dem er Abkommen als Bundeskanzler während seiner Amtszeit unterzeichnete—, anstellen ließ. Helmut Schmidt hat solche "Stolpersteine" vermieden und das Ergebnis seiner Entscheidungen ist, dass er seine Glaubwürdigkeit intakt gehalten hat.

Nun ist dieser politische "Nestor", der 92 Jahre alt ist und somit beide großen Weltkriege Deutschlands miterlebt hat, sehr beunruhigt über den "Weg" den sein Land einschlägt ...Ein Land, welches er während seiner Lebzeit zweimal verwüstet gesehen hat ...Ein Land, welches, seiner Meinung nach, kein korrektes Verhalten den anderen europäischen Nationen gegenüber aufweist, was er bei der jüngsten Konferenz der Sozialdemokraten mit seiner Rede —welche an das deutsche Volk adressiert war— ausdrückte: …es dürfe nicht vergessen werden, dass der Wiederaufbau in Deutschland ohne Hilfe der westlichen Siegermächte nicht möglich gewesen sei… …wir Deutsche haben Grund zur Dankbarkeit und zugleich haben wir die Pflicht, uns der empfangenen Solidarität würdig zu erweisen… …die Deutschen hätten eine historische Pflicht, in der EU Solidarität zu zeigen.

Es ist offensichtlich klar, dass der hoch erfahrene Staatsmann all das nicht deswegen sagt, weil er sich Sorgen über die Zukunft der übrigen EU Länder macht. Er ist Deutscher und all das wird von ihm erwähnt, weil er sich in erster Linie Sorgen über die Zukunft seines Landes macht ...Eine Zukunft, die er —basierend auf seinen Erfahrungen— als nicht Glück verheißend betrachtet ...Eine Zukunft, welche von ihm als äußerst dunkel charakterisiert wird, im Falle dass diese starrköpfige und provokatorische anti-europäische Haltung Deutschlands weiterhin verfolgt wird ...Eine erkennbar "schlechte" Haltung gegenüber der anderen europäischen Nationen, denn er bezieht sich direkt auf unfaires "Peitschen" der Völker und der Staaten. Dieses Verhalten Deutschlands ist genau jenes, welches ihm Anlass zur Sorge bereitet. Angesichts der Umjubelung seiner Rede beim SPD-Bundesparteitag, wird ersichtlich, dass er nicht der einzige Mensch in Deutschland ist, der sich solche Sorgen um das Verhalten Deutschlands macht.
Aus diesem Grund hat er also vorwandslos sowohl die Regierung Merkels als auch sie selbst als Person direkt angegriffen. Er hat sich auf die Ängste bezogen, die sowohl innerhalb als auch außerhalb Deutschlands —aufgrund der Anstrengungen des heutigen Deutschlands die Vormachtstellung in Europa zu erlangen und den Primus inter pares zu spielen— existieren. Er äußerte, dassWenn wir am Ende des Jahres 2011 Deutschland von außen betrachten mit den Augen unserer mittelbaren und unmittelbaren Nachbarn, dann löst Deutschland seit einem Jahrzehnt Unbehagen aus – neuerdings auch politische Besorgnis. In den allerletzten Jahren sind erhebliche Zweifel in die Stetigkeit der deutschen Politik aufgetaucht. Das Vertrauen in die Verlässlichkeit der deutschen Politik ist beschädigt… und warf Merkels Regierung hinzu "schädliche Kraftmeierei" vor.

Wenn ein so wichtiger deutscher Staatsmann der Auffassung ist, dass eine "deutsche Kraftmeierei" existiert, ist es selbstverständlich, dass der selben Auffassung auch all diejenigen sind, die gerufen werden unter dieser "Kraftmeierei" zu leiden. Wenn diese "Kraftmeierei" von jemandem, der theoretisch von ihr profitiert, wahrgenommen wird, können wir erkennen, um wie viel leichter diese von denjenigen, die dadurch einen Schaden erleiden, wahrgenommen wird …Besonders dann, wenn diese "Kraftmeierei" von Seiten Deutschlands ausgeführt wird …Von Seiten Deutschlands, dessen Geschichte von solch gewalttätigen Verhaltensweisen schwer belastet wird. Das ist auch der Grund dafür, dass Helmut Schmidt von vorneherein diese "Kraftmeierei" für Deutschland schädlich hält. Er hat sie schon mal in der Vergangenheit "schädlich" auf Deutschland wirkend gesehen und deshalb ist er sich auch über das Resultat der heutigen im Klaren.
Dies ist, was Schmidt Angst bereitet. Die "So-als-ob-Kraftmeierei" des "dicken" Deutschlands, welches, wie er sagte, die "Schwächeren" bedroht. Er ist davon überzeugt, dass das, was er selber "sieht", auch viele andere Menschen in Europa "sehen" können ...Es ist davon überzeugt, dass das, was die Europäer "erkennen", schlechte Erinnerungen bei ihnen "erwachen" lässt und das findet er für Deutschland besonders bedrohlich. Bedrohlich, denn es lässt zweifellos eine antigermanische "Besinnung" bei den Europäern entstehen. Das ist mehr als sicher, denn, wenn jemand die Bedrohungen und die Befehlungen der heutigen Deutschen oder einfach ihre Beschuldigungen anderen Völkern Europas gegenüber anschaut, kommt er sicherlich auf sekundäre Gedanken. Manche werden sich vielleicht an ihre weit zurückliegende hunnische und manch andere sich an deren jüngere hitlersche Vergangenheit erinnern. Ohne Ausnahme erinnert sich jeder an die Brutalität des Imperialismus ...Eine Brutalität, die natürlich nicht nur die Deutschen, sondern fast die Gesamtheit der großen Nationen, die in den vergangenen Jahrhunderten eine Hauptrolle gespielt haben, betrifft.
Die Deutschen sind nicht bestialischer oder barbarischer als die Briten, die Franzosen oder die Russen oder manch andere vergleichbar mächtigen Nationen der letzten Jahrhunderte in der europäischen Geschichte. Die Nazi-Zeit war nicht brutaler als die Kolonialzeit Großbritanniens oder die napoleonische Periode oder die stalinistische Periode Russlands. Im genau gleichen Rahmen der Barbarei bewegen sich diejenigen, die auf die eine oder auf die andere Weise versuchen Imperialismus auszuüben, um ihre Herrschaft anderen Völkern aufzudrängen.
Doch, trotz dieser Ähnlichkeit zwischen den Imperialisten, alle "erinnern" sich viel leichter an die deutschen Imperialisten. Sie erinnern sich an die Deutschen viel leichter als an die anderen Imperialisten, die irgendwann unseren Kontinent verblutet heben. Dies ist ein seltsames Phänomen, welches aber viele Interpretationen aufweist. Kann sein, dass sie sich leichter an die Deutschen erinnern, aufgrund des —von der Zeit her gesehen— noch "Frischen" Imperialismus oder aufgrund der "besonderen" Härte, die diesen Imperialismus charakterisierte ...Eine Härte, die, wegen des Holocaust, übermäßig betont wurde.
Doch wenn wir die Deutschen bei der Ausübung ihrer "Drohungen" —welche mit "Strafen" und "Peitschungen" zu tun haben— betrachten, dann "passt" uns dabei einiges nicht ...die Deutschen, die eigentlich selber die größten Verlierer all ihrer "Bemühungen", sich der Welt aufzudrängen, waren …die dauerhaften Verlierer aller deutschen Imperialismus-"Bemühungen" ...die Deutschen, die alle flüchtigen Momente deren imperialistischer "Betrunkenheit" mit einem schrecklichen "Kater" "bezahlt" haben. Die wenigen Momente der Stärke und der Würde die sie genossen haben, haben sie mit unglaublicher Zerstörung, Tod und fast einem Jahrhundert Sklaverei, Erniedrigung und Demütigung "abbezahlt". Noch bis vor wenigen Jahrzehnten war "Deutschland" das einzige Land des freien Europas, welches wirklich —im Sinne der mittelalterlichen Bedeutung von "Eroberung"— erobert war ...Ein Land ohne nationale Dominanz, das amerikanisches und russisches Kontrollgebiet war.
Hat der Leser mitbekommen, was wir hier sagen wollen? Alle gewöhnlichen Imperialisten haben mit vollkommen klaren Motiven gekämpft ...sie wollten ihre Interessen schützen und —wenn es möglich war— sie erweitern. Nur die Deutschen fingen Kämpfe an, die von Anfang an verloren schienen und schon im Voraus klar war, dass deren endgültiges Ergebnis zu Nutze der Interessen anderer sein würde. Von Anfang an waren beiden Weltkriege, welche "Deutschland" begonnen hat, zur deutschen Niederlage verdammt. Aber, von diesen Niederlagen profitierten immer nur die Angelsachsen und manch andere, welche sich später als diejenigen entpuppten, die den naiven deutschen Imperialismus finanziert haben.
All das ist merkwürdig und zwingt uns dazu, die Untersuchung des deutschen Imperialismus mit einer anderen Perspektive wahrzunehmen. Wenn wir uns also Gedanken über diesen bestimmten deutschen Imperialismus machen, können wir diese nicht nur auf die allgemeine und offensichtliche Brutalität des Imperialismus beschränken.
Auch wenn dies seltsam ist, ist es dennoch wahr …Irgendetwas Komisches ist mit den Deutschen los. Es kann einfach nicht sein, dass sie kontinuierlich für eine hoffnungslose und letztendlich rettungslose Situation —welche sich heute zu wiederholen scheint— vernichtet werden und "verbluten" ...Es kann nicht sein, dass sie sich kontinuierlich in suizidale Stimmungen versetzen und wieder dem Versuch nicht widerstehen können, eine starke "Wand" mit dem "Kopf" durchbrechen zu wollen. Irgendetwas läuft bei ihnen falsch ab …Irgendetwas geschieht mit ihren politischen Führungen, sodass die Deutschen ständig dazu geführt werden, die gleichen Fehler zu wiederholen. Trotz unserer griechischen Kultur und trotz unseres reichen Vokabulars —welches unsere Sprache charakterisiert—, kommt uns, wenn wir die an uns gerichteten Bedrohungen der Deutschen betrachten, nur ein einziges türkisches Wort in den Sinn ...der Begriff des "Hayvans".

Aufgrund solcher Menschen wie den Deutschen, findet das türkische Wort "Hayvan" heute noch eine Verwendung. Das Wort "Hayvan" —laut Lexikon— bedeutet "Vierfüßler" (Tier). Es wird metaphorisch dazu benutzt, um einen Menschen, der sich wie ein Vierfüßler benimmt, zu beschreiben ...Einen bestimmten "Vierfüßler" aber, nicht den im Sinne der unmenschlichen Bestie, sondern den im Sinne des bis zur Blödheit reichenden gehirnlosen Geschöpfes ...Der "Vierfüßler" als Bildnis des Dummen und nicht der Bestie. "Hayvan" nennen wir einen Menschen, der dazu gebracht werden kann, seinen Kopf gegen eine Wand zu schlagen, weil ihm jemand solch einen Befehl erteilt hat, entweder damit er einen Gewinn davon erzielen kann, oder weil er ihn einfach zu seinem Spaß "verspotten" will.

Du stürzt dich also wie ein blutrünstiger Hund auf jemanden drauf, um ihn zu fressen, nicht weil du ein leidenschaftlicher Mensch bist —der sich von einer tierischen Leidenschaft leiten lässt—, sondern einfach weil dich jemand dazu gebracht hat, wie ein Hund zu denken ...Du hast ein Herrchen und ab einem bestimmten Punkt kannst du nicht mehr verstehen, wann du selbst denkst und wann du einfach Befehle ausführst. Du stürzt dich ohne Weiteres auf diejenigen, die dir dein Herrchen anzeigt, genau so wie du es auch tun würdest, wenn du das ganze von allein denken würdest. Du greifst an wie eine Bestie, aber im Prinzip bist du nichts weiter als nur ein naives Vieh …Du bist ein dummer wilder Hund, der keine Kontrolle über denjenigen hat, der ihn wie ein Getier manipulieren kann. Das ist dein Problem und das ist auch dein Charakteristikum. Räuberische und blutrünstige Menschen, die wie wilde Hunde ihren eigenen Interessen dienen, gibt es viele, aber sie sind keine "Hayvans". "Hayvans" sind nur diejenigen, die sich wie naive Hunde benehmen, weil dies im Interessen ihrer Bosse liegt. "Hayvans" sind diejenigen, die wie die Hunde Bosse haben.

Dies genau ist ein "Hayvan". "Hayvan" ist ein Blöder, der sich wie ein Getier verhält, weil er nicht dahinter kommt, dass einige Leute ihn wie ein Getier behandeln ...Der Blöde, dessen dominierendes Charakteristikum —sogar in seiner brutalsten Tat— die Blödsinnigkeit ist —alle anderen Charakteristiken folgen— ...Der Blöde, der wie eine Bestie töten kann, nicht aber weil er von seinen Interessen, seinen Trieben oder seinen Instinkten getrieben wird, sondern weil sich dies aus den Anweisungen eines Bosses ergibt ...Eines listigen Bosses, der einen Menschen in ein Getier verwandeln kann und somit zum "Hayvan".

Solch ein "Hayvan" auf Völkerebene —für mindestens ein Jahrhundert lang— ist auch das deutsche Volk. Das sind seine Charakteristiken, die den sehr erfahrenen Helmut Schmidt beängstigen …Die Charakteristiken eines "dicken" Deutschen, der in den Händen anderer in ein "Spielzeug" verwandelt wird ...Eines "dicken", der sich selbst nicht kontrollieren kann und manche ihn somit ausnutzen ...Eines naiven "dicken", welcher mit Wucht auf die kleineren europäischen Völker —wie z.B. auf die Griechen— drauf fällt und sie dabei "zerdrückt" ...Die Charakteristiken eines "dicken" Volkes, welches nicht mal ahnt von wem es überhaupt "geschubst" wird und natürlich auch nicht erkennen kann, wem er dabei dient, wenn es die um etliches "kleinkörperlicheren" europäischen Völker "zerquetscht".
Das war immer das Verhalten Deutschlands und das ist auch, was heute die erfahrenen Deutschen, wie Schmidt, erschreckt. Sie werden davon erschreckt, da sie mit ihren eigenen Augen gesehen haben, wie teuer Deutschland diese Spiele zu stehen kommen …Die Spiele der "Anderen", welche es nicht mal kennt …Einfache Sachen. Das deutsche Volk ist dasjenige, welches für das größte Blutvergießen in der europäischen Geschichte verantwortlich ist …nicht weil es von Natur aus bestialischer oder barbarischer als die anderen ist, sondern weil es verwirrt und naiv ist ...Ein "Hayvan", das die Unmenschen, welche es kontrollieren, nicht durchschaut und nicht beseitigen kann.
Solch ein "Hayvan" auf Völkerebene sind die Deutschen ...Das größte "HAYVAN" in der europäischen Geschichte.
Aber, damit der Leser es genau verstehen kann, werden wir es analysieren.
Wenn du also herausbekommen willst, ob die Wahrscheinlichkeit existiert, dass jemand ein "Hayvan" ist, beginnst du mit der Untersuchung seines "Gehirns" ...Du beginnst diese Untersuchung mit der Prüfung der Qualität dieses "Gehirns" und erst später versuchst du dessen Handlungen zu interpretieren, um deine ersten Beurteilungen bestätigen zu können oder nicht. Das "Gehirn" eines Volkes ist immer seine Führung ...Diejenige Führung, die im Namen des Volkes denkt und entscheidet. Ein Volk benimmt sich nur dann wie ein "Hayvan", wenn seine Führung der widerlichsten Sorte ist ...wenn seine Führung sich entweder aus Idioten oder aus Verrätern —die Bestellungen Dritter ausführen— zusammensetzt. Also, wir beginnen nun in Richtung der Qualität des "Geistes" "Deutschlands" nach den ersten Anzeichen zu suchen, die unsere Behauptungen bestätigen.
Kann überhaupt jemand glauben, dass die Führer "Deutschlands" das Beste gewesen sind, was die deutsche Gesellschaft hervorbringen konnte oder kann? Kann überhaupt jemand glauben, dass "Deutschland" damals, als es seine katastrophalen Fehler gemacht hatte, die Staats- und Regierungschefs besaß, die zu dieser ehrgeizigen Nation passten? ...Als diese Nation versuchte ihrem Ehrgeiz nachzukommen, besaß sie da etwa die beste Führung die sie überhaupt hervorbringen konnte? Kann überhaupt eine so große europäische Nation würdegemäß funktionieren, wenn sie Menschen wie Hitler oder Merkel hinterherläuft?
Das ist die Frage die wir hier stellen. Warum? Weil uns die Qualität dieser Führer Vieles offenbaren kann. Sie kann uns deren Herkunft und somit die Funktionsweise der deutschen Gesellschaft offenbaren. Das ist möglich, weil wir die Qualität der deutschen Führer mit der Qualität deren ausländischer "Kollegen" —bei ähnlichen Situationen— vergleichen können. Wir können all diese Führer miteinander vergleichen, als ob wir Ingenieure oder Ärzte miteinander vergleichen würden.
Dieser Vergleich ist einfach, denn uns liegen jede Menge Daten vor. Imperialistische Nationen hat dieser Planet eine Menge zu Gesicht bekommen und alle sind uns bekannt …Hartnäckige und gierige Imperialisten, die sich Allem auf Kosten ihrer Opfer sich bemächtigen wollten. Doch, all diese Völker wurden von der Kenntnis und der Erfahrung des Imperialismus und von einem gewissen Respekt gegenüber deren Opfer charakterisiert ...Ein Respekt, der immer in der Natur zwischen Angreifer und Opfer zu finden ist ...sogar zwischen dem stärksten Angreifer und dem schwächsten Opfer. All diese Angreifer schätzen jedes einzelne ihrer Opfer, nicht aus Hochachtung ihm gegenüber, sondern weil sie einfach dessen Reaktion fürchten ...jegliche Reaktion von ihm. Selbst aus heuchlerischen Gründen, wären sie verpflichtet gewesen, einen entsprechenden Respekt vor diesen Opfern zu zeigen, damit sie Herausforderungen vermeiden.
Diese Imperialisten waren —wenn sonst schon nichts— wenigstens schlau gewesen. Sie waren Völker, die Erfahrung im Umgang mit solchen Situationen hatten. Sie waren keine "Hayvans", da sie das "Gehirn" hatten, sich nicht als solche zu verhalten ...Sie hatten geeignete Führungen, die sich über ihre Handlungsweise und ihr Verhalten Gedanken gemacht hatten, damit ihr Volk nicht Untertan und somit "Hayvan" anderer wird. Das ist das Problem, welches die Deutschen offensichtlich haben …Ein Problem, das mit der Qualität ihrer politischen Führungen zusammenhängt …Ein Problem, das —unserer Meinung nach— das "Gehirn" ist, welches den Auftrag der "Führung" des Volkes übernimmt.
Die Deutschen sind in diesem Bereich einzigartig und leisten dabei natürlich "Pionierarbeit". Sie sind, als Volk, provokatorisch herausfordernd, sogar dann, wenn sie selbst diejenigen sind, die von solch einer Herausforderung beeinträchtigt werden könnten. Sie schreien, auch dann wenn sie sich eigentlich "stumm" verhalten sollten …sie machen so viel "Lärm" wie eine Militärparade, selbst dann wenn sie eigentlich auf "Zehenspitzen" gehen sollten. Aufgrund dieser Blödheit gaben sie ihrem Imperialismus "malerische Silhouetten", welche ihn als Karikatur erscheinen lassen …Lächerliche Figuren von Analphabeten, Talentlosen und nutzlosen Führern, die ihre historische Präsenz —wenn man ihren persönlichen Verdienst als Grundlage betrachtet — gar nicht rechtfertigen könnten. Diese Führer, deren Ahnungslosigkeit als bewiesen gilt, waren immer die Ersten, die ihrem Volk ein schlechtes Vorbild waren ...das erste und schlimmste Vorbild, welches durch Arroganz und unnötige Provokation charakterisiert wird ...all das, was die Deutschen immer kennzeichnet, wenn sie sich aus irgendwelchen Gründen stark fühlen.
Als diese schlechten Führer anfingen den deutschen Imperialismus auszuüben, zeigte sich immer, dass sie nicht einmal die Vorwände, die ihn betreffen, respektieren. Warum? Weil es offensichtlich ist, dass sie ihn auf Anordnung ausgeübt haben. Dies genau ist das Problem des deutschen Imperialismus …Seine Führungskräfte sind offensichtlich keine "Nachkommen" seiner Gesellschaft, sondern sind von manchen "Dritten" ernannt worden ...Sie sind nutzlose Menschen und das bringt seine Folgen mit sich. Warum? Weil sie zum schwachen "Gehirn" "Deutschlands" werden, der das Ausführen von Befehlen übernimmt und somit das gesamte Volk in ein "Hayvan" verwandelt. Diese Führer sind diejenigen, die "Deutschland" Eigenschaften geben, welche es sowohl für seine Umgebung als auch für sich selbst gefährlich machen.
Diese Führer sind diejenigen, die den Begriff der "deutschen Nation" ausnutzen, um ihre Interessen, die höchstwahrscheinlich nicht kongruent mit den Interessen der Nation selbst sind, zu verwirklichen. Diese Führer beginnen, wenn sie auf ihre "Throne" "gesetzt" werden, auf die bekannte provokative Art und Weise jeden zu bedrohen. Sie stürzen sich vorbehaltlos auf ihr Ziel, nicht weil sie es selbst untersucht haben —und sich somit über Gefahren und Risiken im Klaren sind—, sondern weil sie einfach denjenigen, die ihnen den entsprechenden Befehl gegeben haben, absolut vertrauen.
Sie toben wie "Hayvans" und verwandeln das Volk selbst zum "Hayvan" ...Analphabetische "Hayvans", die sich, aufgrund des auf persönlicher Ebene unerwarteten "Erfolges", im "Rauschzustand" befinden und somit immenses Vertrauen ihren Bossen gegenüber vorweisen ...Ungebildete "Hayvans", wie einst Hitler eines war und wie es heute Merkel eines ist. Sie übernehmen die Aufgabe den deutschen Imperialismus auszuführen und somit übernehmen sie die Führung des deutschen Volkes. Dies haben die Deutschen schon einmal in der Vergangenheit getan und dasselbe tun sie auch heute nochsie tun es heute unter der Führung der Merkel-Regierung. Die Deutschen —unter der Führung der erbärmlichsten Leitung, die ein zeitgemäßer imperialistischer Staat je hervorgebracht hat— schreien, befehlen und bedrohen all diejenigen, die nicht gehorsam sind ...Steife "Leutnants" des Imperialismus und keine "Generäle" ...Großmäuler und Angeber, wie es unter Angestellten üblich ist und nicht klug und bescheiden, wie es normalerweise die Bosse sind.
Doch es ist vollkommen klar, dass "Deutschland", mit solchen Leuten in seinen Führungspositionen, ein solches Verhalten —wie wir es alle kennen— an den Tag legt. Der Staat und das Volk, welches die weltweite Gesellschaft um "Vergebung" gebeten hat —während es geglaubt hat, dass es unfair wäre, ihm eine kollektive Verantwortung für die Nazi-Verbrechen anzuhängen—, tritt heute in Erscheinung und wirft anderen Völkern kollektive Verantwortung vor. Diejenigen, die früher mal um Gnade flehten, weil sie es unfair fanden, dass sie allesamt als Nazis gelten, sind heute genau dieselben, die es fair finden die gesamten Mediterranvölker als "nutzlos" und "faul" darzustellen ...Diejenigen, die in der Schwächeposition um Gnade baten, erweisen sich in der Stärkreposition als gnadenlos.
Dieser ständige Wechsel "Deutschlands" in den Spielrollen des unterwürfigen Opfers und des skrupellosen Täters ist das, was es unverwechselbar macht. Dieses Faktum stellt "Deutschland" als eine imperialistische Karikatur dar ...die Karikatur eines seltsamen und somit abartigen Imperialisten. Die Welt, die den Imperialismus eines charismatischen Caesars, den blutigen Imperialismus eines Tamerlans oder den Imperialismus eines unersättlichen Dschinghis Khan erlebt hat, schaut heute auf einen Imperialismus, dessen "Vision" ein "Mülleimer" mit dem Namen Merkel verkündet ...einen Imperialismus, dessen "Gewalt" ein Behinderter auf einem Rollstuhl kundtut ...einen Imperialismus, dessen "Richtlinie" ein "rosaner"-homo Außenminister ankündigt. Dies ist auch der Grund, weshalb wir hier dazu kommen, über innovative "Formen" in einer Regierung zu sprechen, die nicht einmal die Vorwände des Imperialismus respektieren.
In diesem Bereich sind die heutigen Deutsche unschlagbar. Sie üben einen Imperialismus aus, dessen Gefahren —sowohl für sie selbst als Personen als auch für ihr Volk— sie ignorieren, im Falle dass dieser Imperialismus zusammenstürzt ...im Falle, dass die Völker reagieren und sich gegen sie richten. Diese Perspektive der ungünstigen Entwicklungen scheinen sie zu ignorieren. Diese Unwissenheit macht sie provokant. Die Tatsache, dass sie die Kollaborateur-Verräter —welche die betroffenen Opferländer regieren— unter ihrer Kontrolle haben, bedeutet noch lange nicht, dass sie sich beleidigend gegenüber diesen Ländern verhalten können. Die Tatsache, dass du einen elenden und jämmerlichen Verräter —wie es Giorgakis Papandreou einer ist— kontrollierst, bedeutet noch lange nicht, dass du das gesamte griechische Volk beleidigen kannst …und solche Beleidigungen sind heute an der Tagesordnung und sind in Griechenland so sicher wie das Amen in der Kirche.
Wir reden hier über beispiellose Dinge …wir reden über eine wahre Herausforderung ...wir reden über eine lächerliche Führung —bei der es sich offensichtlich um ein aufgetragenes "Puppentheater" handelt—, die ihre Komplexe präsentiert ...Den Komplex eines hässlichen Ungeheuers, wie Merkel ...Den Komplex eines Krüppels, wie Schäuble …Den Komplex einer irren "Nudel", wie Westerwelle ...Den Komplex des offensichtlichen "Asiaten" Reslers, der sich mit seiner Visage "maskiert" fühlt und eigentlich die arische Rasse zum Ausdruck bringen sollte. Wir reden über einen "Macht-Zirkus"; nie zuvor hat etwas vergleichbares existiert ...Ein "Zirkus", bei dem es offensichtlich ist, dass dessen Hanswurste nach den Kriterien der Leute mit "besonderen" Bedürfnissen ausgewählt wurden, damit sie der aktuellen deutschen Regierung ein "multikulturelles" Bild —welches dessen Bosse im Rahmen der Neuen Weltordnung benötigen— verpassen. All diese Leute sind das blöde "Gehirn" "Deutschlands", genauso, wie es die Interessen der berüchtigten globalen Regierung erfordern ...Das kranke "Gehirn", das manche Unmenschen dem Riesen Mitteleuropas "eingepflanzt" haben.
All diese sind diejenigen, die heute Griechenland und das griechische Volk bedrohen, ihm befehlen und es verspotten. All diese sind diejenigen, die, in Zusammenwirkung mit deutschen und internationalen Massenmedien, das griechische Volk vor dem weltweiten Publikum verleumden ...Angestellte jener Bosse, welche Eigentümer von Magazinen, Zeitungen und Broschüren sind, in welchen die Venus mit erhobenem "Finger" präsentiert wird. Diese Imperialisten sind diejenigen, die am meisten provozieren und daher sind sie auch die naivsten, die diese Welt je kennen gelernt hat.
Das ist die ganze Sache mit ihnen. Es geht nicht einfach nur darum, dass sie dich auszunutzen wollen …es kommt noch hinzu, dass sie dich wie einen "Trottel" behandeln. Sie behandeln dich wie einen Idioten ...und das ist wahrscheinlich das Schlimmste. Wenn sie dies sogar einem Volk gegenüber tun, welches für seine Intelligenz berühmt ist —so wie es die Griechen sind—, ist dies nicht nur provozierend, sondern es wird gefährlich ...für sie selbst.





Ein Religionskrieg im Europa des dritten Jahrtausends?

...Ist so etwas überhaupt möglich?


Wenn wir also behaupten, dass eine so große Nation —wie die deutsche eine ist— ihren "Weg" nicht von alleine einschlagen kann, dann ist es offensichtlich, dass wir es mit etwas sehr Ernsthaftem zu tun haben, dessen Existenz wir natürlich beweisen müssen. Wie kann es sein, dass eine so mächtige Nation ihre Führung nicht von sich alleine aus auswählen kann? Wie kann es sein, dass "Dritte" existieren, die diese Führung anordnen, um ihre eigenen Interessen zu Lasten der Interessen der Deutschen zu verwirklichen? Wie mächtig können diese "Dritten" sein, dass sie so etwas erreichen können? In welche Art von Interessen kann eine so große Nation "verwickelt" sein, dass sie so auffallend gegen sich selbst handelt?
Genau das ist der heikle Punkt den wir suchen. Wir suchen diejenigen Interessen, die alle anderen überschatten können. Interessen von der Art, dass sie sogar die Nationalinteressen überschatten können, sind nur die religiösen Interessen. Nur solche Interessen können eine Nation in die Falle locken und sie dazu bringen sogar gegen sich selbst zu handeln. Nur solche Interessen tolerieren den Sinn der "Selbstopferung". Wenn wir also den Anfang des Fadens finden wollen, welcher zur Erklärung des suizidalen Verhaltens der deutschen Nation führen kann, können wir diesen nur bei dem Begriff der "Religion" finden.
...Gerade bei so einem Gedanken landen wir in einer Sackgasse. Wir sind auf der Suche nach harten religiösen Interessen in einem "Deutschland", von dem bekannt ist, dass es das Thema "Religion" sehr "locker" sieht? ...Wir suchen solche Interessen in einem "Deutschland", welches sogar einst bis hin zu den Grenzen des Atheismus —entweder im Falle der Nazi-Form oder der kommunistischen Form— gewirkt hat? Das Thema "Religion" in "Deutschland" ist theoretisch eine sehr sekundäre Sache. Die Kirchen in "Deutschland" stehen unter Steuer. Derjenige der glauben will, kann glauben und der der es nicht tun will, braucht es nicht zu tun. Derjenige, der glaubt, wird zu Gunsten der Kirche besteuert und derjenige, der nicht glaubt, entgeht dieser speziellen Kirchensteuer. Wir reden über Dinge, die in anderen Ländern, die religiöser als "Deutschland" sind, gar nicht existieren.
Ist es daher überhaupt möglich, dass dieses "Deutschland" sich buchstäblich für diese Interessen —die es sogar als Staat abgeschwächt hat— "opfert"? Sogar das fanatische Spanien oder das päpstliche Italien opfert sich nicht für seine religiösen Interessen und so etwas soll vom fast ungläubigen "Deutschland" getan werden? Ist es überhaupt möglich, dass der Liebhaber der Antike und fast heidnische Hitler, "Deutschland" auf einen Weg der Aufopferung für die religiösen Interessen eines christlichen Dogmas gebracht hat? Ist es überhaupt möglich, dass die heutige stalinistische —und laut Gegebenheiten atheistische— Merkel, aufgrund solcher Interessen, "Deutschland" erneut in solch ein Abenteuer hineinziehen will?
Auf der Suche also nach diesem Paradox, landen wir erneut in einer Sackgasse. Es ist also ausgeschlossen auf direktem Weg zu erfahren, was hier abläuft. Es ist ausgeschlossen diejenigen zu entdecken, die die Führungen "Deutschlands" kontrollieren und somit "Deutschland" in ein "Hayvan" verwandeln, welches gar nicht wahrnimmt zu Gunsten welcher Interessen es überhaupt handelt. Notwendigerweise also, müssen wir uns anderen Denkwegen zuwenden. Notwendigerweise müssen wir indirekt zu dieser Schlussfolgerung kommen. Dies bedeutet, dass wir die regionalen Auswirkungen des deutschen Falles überprüfen müssen.
Falls jemand die aktuelle Aggression "Deutschlands" gegenüber den "schwachen" Völkern der Euro-Zone beobachtet, kann er nicht die "sekundären" Elemente einer solchen Politik außen vor lassen. Steht "Deutschland" mit dieser offensiven Politik alleine da? Steht "Deutschland" alleine da mit diesem provozierenden Verhalten? Natürlich nicht. Es genießt die Unterstützung all derer, die uns mit dem neuen —noch stärkeren— Euro der "ordentlichen Hausherren" bedrohen ...Offensichtlich sind das die Skandinavier zusammen mit den Niederländern und weniger erkennbar Großbritannien und Frankreich …dies sind die Grundverbündeten "Deutschlands".
Dies ist der Interessenblock der "würdigen" Nordeuropäer, der sich heute mit Wut gegen die südeuropäischen PIIGS richtet. Doch dieser Interessenblock erinnert uns an irgendetwas ...All diese "ordentlichen Hausherren" sind "zufälligerweise" Protestanten …wie dementsprechend auch alle anderen "erfolglosen" PIIGS konträren Dogmas und Lehren folgen und ihnen angehören. Wenn dies kein "déjà vu" ist, dann haben wir diesen "Spielfilm" irgendwo schon mal gesehen ...Sicherlich haben wir ihn schon mal gesehen …Es ist der erste Hauptblock des berühmten "Dreißigjährigen Krieges".
"Was war der Dreißigjährige Krieg?", wird sich der Leser fragen, der gar nicht verpflichtet ist, die europäische Geschichte mit solch einer hohen Präzision zu kennen? Der Dreißigjährige Krieg war ein religiöser Krieg, der den festländischen europäischen Kontinent für weit mehr Jahre geplagt hat, als sein Name erwähnt ...Ein harter Krieg mit endlosen Massakern ...Ein Krieg bis zum bitteren Ende und ohne die geringste Gnade von Seiten beider Konfliktparteien ...Ein Krieg zwischen Katholiken und Protestanten um das Dogma, welches in der germanischen Welt herrschen soll. All dies passierte nur im germanischsprachigen Raum Europas und nicht in anderen Gebieten, denn diese hatten ihre Entscheidungen schon getroffen.
In der Tat kommen wir hier also auf einen Bürgerkrieg zwischen den germanischen Völkern zu sprechen ...Einen Bürgerkrieg, der —wie es auch in ähnlichen Situationen der Fall ist— die Allianzen der religiös Gleichgesinnten beinhaltet. Da haben also die protestantischen Preußen und Sachsen gegen die katholischen Bayern und Österreicher-Ungaren gekämpft und in diesen innergermanischen Konflikt haben sich auch viele andere eingemischt …Skandinavier, Niederländer, Briten, aber auch Italiener, Spanier und Portugiesen.
Die Protestanten Europas unterstützten die germanischen Protestanten und die Katholiken Europas unterstützten die germanischen Katholiken. Die Wahl der Verbündeten geschah auf Basis religiöser Kriterien ...Der Krieg war an erster Stelle religiös und alle anderen Gründe —die immer bei den Kriegen vorhanden sind— standen hinten an. Ganz einfach —wie es immer passiert—, …der Krieg von dem Heiligen des Christusglauben wird für "gut" geheißen, doch ...auch das Grundstück des Andersgläubigen ist gar nicht so schlecht als Belohnung für diesen Glauben.
Ungefähr auf diese Art und Weise hat sich Europa gespalten und die germanische Welt in einen riesigen "Schlachthof" verwandelt. Die Preußen —als Anführer— im Bündnis mit den Skandinaviern, den Niederländern, den Briten und mit der "verborgenen" Unterstützung des angeblich katholischen Frankreichs, kämpften gegen die "Anderen" ...Die Protestanten kämpften gegen die "Anderen". Wer waren denn die "Anderen"? ...Die Hauptsäulen des damaligen Katholizismus ...Das Papsttum und der habsburgische Thron ...Das Papsttum, welches die italienische Landzunge und Irland kontrollierte und der Thron der Habsburger, der Österreich-Ungarn aber auch Spanien und Portugal kontrollierte. Gegen all diese haben die Protestanten aus dem Norden gekämpft.
Hat der Leser verstanden, was wir sagen wollen? Der Interessenblock der Nordeuropäer, der heute die PIIGS angreift, ist genau der, der im "Dreißigjährigen Krieg" die Hauptrolle gespielt hat. Der Unterschied ist, dass es damals als protestantischer Block angegriffen hat und heute als Block der "ordentlichen Hausherren" angreift. Damals griffen sie mit dem Recht des Wahren Glaubens an, wobei sie heute mit dem Recht des korrekten Konzeptes des Kapitalismus angreifen. Damals griffen sie als Fanatiker der von ihnen entdeckten Wahrheit an und heute greifen sie als "Wettbewerbsfähigere" an.
All dies fand irgendwo zwischen 1618 und 1648 statt. Doch, von damals bis heute hat sich viel in dieser Welt verändert. Damals haben die Protestanten den Krieg verloren, weil die Katholiken in der Übermacht waren. Als dieser Krieg geführt wurde, dominierten in Europa die Katholiken, aber dies hat sich, nach dem späteren großen Erfolg der Angelsachsen Britanniens, verändert. Die Tatsache der absoluten und unstreitbaren Dominanz der Angelsachsen während der Kolonialzeit war gleichzeitig auch als Erfolg aller Protestanten zu werten und somit war es leicht für sie, diese Tatsache bei den innergermanischen Konflikten auszunutzen.
Denn, wenn eine solch wichtige Tatsache so einfach einen solch großen Interessenkonflikt beeinflussen kann, ist es mathematisch unmöglich, dass sie es nicht getan hat ...Wir halten es für undenkbar, dass der angelsächsische Erfolg nichts beeinflusst hat. Es ist im Prinzip unmöglich, dass die Tatsache der globalen Dominanz der britischen Protestanten nicht in den innergermanischen Konflikt "eingedrungen" ist — wenn man noch dazu den unendlichen gegenseitigen Hass beider Konfliktparteien in Betracht zieht. So viel Blut und so viel Schmerz können unmöglich in Vergessenheit geraten, wenn manche ehemaligen Verlierer erkennen, dass die Herrschaft ihrer Gleichgesinnten eine Hoffnung auf Rache und Sieg bietet. Es war also etwas mehr als sicher, dass es eine Frage der Zeit sein würde, bis die Verlierer des vorherigen Krieges ihren "heiligen" Krieg wieder zum Leben erwecken.
Warum kommen wir aber nun dazu, über eine solche Wiederbelebung zu sprechen? Da wir vermuten —und es prinzipiell feststeht—, dass die protestantischen Verlierer des ersten Krieges nicht nur den früheren Krieg wiederbelebt haben, sondern ihn zu einer bestimmten Zeit auch gewonnen haben — im Falle dass sich jemand Gedanken über den absoluten Erfolg der Gleichgesinnten macht, aber auch das aktuelle Verhalten "Deutschlands" in Betracht zieht. Warum sind wir uns dessen absolut sicher? Weil bei all dem, was wir heute mitbekommen, etwas faul zu sein scheint.
Während die Gegnerblöcke scheinbar dieselben sind, bleibt ein "Rätsel" unerklärt. Was bedeutet das? Wie es scheint, greift eine deutschprotestantische Macht, in Zusammenwirkung mit gleichgesinnten Niederländern, Skandinaviern, Briten etc., im Jahre 2011 erneut katholische Kräfte vom Typ Italiens, Spaniens oder Portugals an ..."So wie früher", könnte jemand sagen ..."Ungefähr", sagen wir. Warum? Weil einer der wichtigsten "Gladiatoren" des Zusammenpralls fehlt …der katholische Teil des deutschen Bürgerkrieges fehlt …er "glänzt" durch seine Abwesenheit.
Was wollen wir damit sagen? Dass all dies normal wäre, wenn an Stelle des heutigen "Deutschlands" das germanische Preußen stehen würde. All dies wäre normal, wenn im Bereich des Widerstands gegen diese neue protestantische Angriffsbemühung, die katholischen Bayern oder Österreicher —nicht aber die Griechen oder die Spanier— die Hauptrolle übernehmen würden. Ist dies aber der Fall? Natürlich nicht. Derjenige der angreift, ist "Deutschland" ...Das vereinte "Deutschland", welches sowohl die katholische Seite der deutschen Welt beinhaltet ...beinhaltet auch die Seite der Sieger des damaligen religiösen Bürgerkrieges. Doch dies ist in sich ein Problem. Wie kann ein vereintes "Deutschland" dazu kommen, solch verschiedenartige Kräfte zu vertreten? …Kräfte, die sich einst gegenseitig abgeschlachtet haben? ...Kräfte, die sich einst bis auf den Tod gehasst haben, sollen heute buchstäblich verschwunden sein?
Also? Also irgendwo hier befindet sich das Problem, welches alle anderen Probleme entstehen lässt. Irgendwo hier befindet sich das eine Ende des langen "Fadens". Was suchen wir also? Wir sind auf der Suche nach einer virtuellen Realität, die gefälschte Bilder erzeugt. Es ist falsch das Bild "Deutschlands" und das ist es, was wir enträtseln müssen. Wir müssen also herausfinden, an welcher Stelle die Wirklichkeit aufhört und an welcher Stelle die Illusion beginnt.
Auf was sind wir also auf der Suche? ...Nach der "Unschärfe", welche immer vorhanden ist, wenn man die Realität mit der Illusion verbinden muss ...Die "Unschärfe", welche wir bei Photoshop bekommen, wenn wir zwei verschiedene Bilder ineinander fließen lassen. Diese verschwommene "Unschärfe" ist das Gesuchte, weil sie immer verrät, dass etwas Verdächtiges passiert ist ...dass sich etwas mit etwas anderem verbunden hat und diese Verbindung nicht normal ist.
Diese "Unschärfe" im Bild "Deutschlands" hängt mit all diesen Paradoxen zusammen, die es in seinem historischen Wandel geprägt haben ...Paradoxe, die nicht nur "Deutschland" beeinflussen, sondern die gesamte protestantische Welt, die seit zwei Jahrhunderten der absolute Herrscher des Christentums ist. Was ist daran so paradox, dass es dazu kommen konnte, dass die kleinen "Angelegenheiten", die zwischen den Deutschen und ihren Verbündeten existieren, an die Oberfläche kommen? Paradox ist die Tatsache, dass —mit Ausnahme des kürzlich geretteten spanischen Throns— alle aktiven königlichen Throne in Europa der protestantischen "Bande" angehören. "Führer Göttlichen Rechtes" haben also in diesen Ländern, die ein bisschen "ungläubig" sind und an die Evolution der Affen glauben, überlebt ...in Nationen, die die Theorie von Darwin erfunden und weitgehend angenommen haben. Im Gegensatz dazu, haben die katholischen und die orthodoxen Nationen, welche durch einen größeren Glauben gekennzeichnet sind, paradoxer Weise ihre "Führer Göttlichen Rechtes" gar nicht beibehalten.
In Bezug auf "Deutschland" selbst, dehnt sich diese Paradoxität noch mehr aus. Die meisten "Adligen" Europas —darin inbegriffen die Erben des britischen Throns— sind deutscher Herkunft. Die meisten derzeit noch aktiven Prinzen in Europa sind Deutsche ...Deutsche Staatsbürger, mit voll gewährten Rechten, Titeln und natürlich ihren Eigentümern. Wie kann es überhaupt sein, dass die absoluten Herrscher der europäischen "Aristokratie" —und natürlich superreichen— nicht in der Lage sein konnten ihren Thron zu retten? ...Nicht in der Lage zu sein —sogar in einer Zeit, wo die Königreiche in Europa die üblichen Regierungsformen der europäischen Staaten waren— ihren Kaiser zu retten? Alle Throne des protestantischen Europas überlebten und nur der deutsche ging verloren? Alle Prinzen "Deutschlands" wurden gerettet und nur der Kaiser ging verloren? Ergibt das überhaupt einen Sinn?
Gleichzeitig gibt es aber auch noch ein weiteres Paradox. Es gibt keinen Menschen auf Erden, der nicht über die gescheiterten "imperiellen" Bemühungen "Deutschlands" bescheid weiß ...die gescheiterten Bemühungen der Dummköpfe und der Analphabeten. Und dennoch. Während alle über die Versagens-Ereignisse der deutschen Geschichte recht gut informiert sind, scheint es so, als ob sie deren wahre imperiale Geschichte vergessen haben. Ein paar Jahre vor dem Scheitern des Dummkopf-Leutnants, war das größte Reich Kontinentaleuropas lebendig ...das germanische Kaiserreich Österreich-Ungarn. Was ist passiert? Warum vergessen alle dieses Reich? Sie erinnern sich viel mehr an die Fernseher-Sendefolgen von Kaiserin Sissi als an das Reich selbst?
Es gibt Menschen, die eine Nostalgie gegenüber dem bruchgelandeten Leutnant Hitler oder dem Hühnerzüchter Himmler fühlen, aber es gibt keine Menschen, die etwas Ähnliches zu den mächtigen und gewaltigen Habsburgern fühlen? Es gibt Menschen, die eine Nostalgie gegenüber dem Illegalen, dem Dunklen und dem Gescheiterten fühlen und es gibt keine Menschen, die sich nach dem Rechtmäßigen, dem Glamourösen und dem Erfolgreichen sehnen? Sie erinnern sich alle an die bedeutungslose Eva Braun und vergessen die große Maria Theresia? Das kann kein Zufall sein. Es kann nicht sein, dass das deutsche Volk etwas vergisst, worauf es normalerweise stolz gewesen wäre. Es kann nicht sein, dass die Schande des Holocaust die Deutschen viel mehr vereint als der Stolz ihrer imperialen Geschichte. Wie "komisch" können die Deutschen eigentlich sein, dass sie so leicht —und völlig— eine aktuelle und brillante Periode ihrer Geschichte vergessen und sich täglich nur an die Scham in ihrer Geschichte erinnern? Warum passiert so etwas?
So etwas passiert, weil die Begriffe "Deutschland" und "deutscher Staat" feindlich gegenüber all dem sind, was diese Geschichte betrifft. Weil der Begriff "Deutschland" sich mit dem Protestantismus assoziiert und somit der katholischen kaiserlichen Tradition feindlich gesinnt ist. Hier befindet sich das ganze Problem ...Das Problem, welches das deutsche Volk verwirrt und somit dessen Führungen in die Hände solcher Unmenschen treibt, die die Deutschen ausnutzen.
Der Leser beginnt, ein paar Dinge vorauszuahnen. Er ahnt und beginnt auch das, was wir am Anfang gesagt haben, zu verstehen. Er versteht, wie es sein kann, dass nationale Interessen in Konflikt mit religiösen Interessen kommen können und diese von den letzteren besiegt werden können.
Was genau ist damals passiert, dessen wir uns so sicher sind? Den "Dreißigjährigen Krieg" hatten in der ersten Phase die Katholiken und die "vergessenen" Habsburger gewonnen …im weiteren Verlauf aber, hatten sich die Dinge offensichtlich geändert. Sie hatten sich geändert, weil die protestantische Welt, angeführt von den Briten, "Fortschritte" gemacht hatte. Sie war in einem solchen Ausmaß "vorangeschritten" und gestärkt, dass sie die besiegten Protestanten "Deutschlands" wieder zu einer Siegesbeanspruchung ermutigt hatte. Die protestantische Welt war dermaßen "vorangeschritten", dass sie die Deutschen des Nordens so stark in Versuchung gebracht hat, ihren starken —aber ausländischen— Gleichgesinnten zu erlauben, ihren "Fuß" in die deutsche Welt setzen zu können.
Wenn du aber um das Eingreifen eines Mächtigen bittest, dann tust du es immer aus einer ungünstigen Position heraus. Du bittest jemanden um Hilfe, aber derjenige, der sie gibt —und der sogar dafür auch einen bestimmten Preis bezahlen muss—, verlangt nach einer Gegenleistung. Die deutschen Protestanten haben die Hilfe ihrer ausländischen Gleichgesinnten gefordert, um die katholischen Deutschen des Südens zu unterwerfen, aber wir müssen diese Sache zuerst "einschätzen", um herauszufinden wie viel sie diese "Handreichung" gekostet hat. Begriffe wie "Uneigennützigkeit" oder "Altruismus" haben in der protestantischen Welt —und sicherlich auch bei den Briten— noch nie besondere Verwendung gefunden.
Auf diese Weise erkennen wir, dass Britannien —und somit die stärkste protestantische Macht— ihren "Fuß" in die Angelegenheiten des deutschen Volkes gesetzt hat. Für die Briten war es also ersichtlich, dass sie das nicht umsonst getan haben. Was war die Gegenleistung? … Sie haben ein Mitspracherecht in den inneren Angelegenheiten des deutschen Staates bekommen. Sie würden den deutschen Protestanten die Dominanz über ihre katholischen Brüder anbieten, doch dafür würden sie sich "Etwas" auswählen dürfen.
Diese protestantische Dominanz unter der angelsächsischen Führung repräsentiert der heutige Staat der Bundesrepublik Deutschlands. Der deutsche Staat existiert ab diesem Moment, wo die Protestanten die absoluten Herrscher der germanischen Welt geworden sind. Das ist es, was alle Probleme erzeugt, da die Protestanten —um ihre Vormachtstellung zu erhalten— den Angelsachsen große Zugeständnisse gemacht haben. Sie haben ihnen eigentlich die "Schlüssel" "Deutschlands" in die Hände gedrückt. Den Grund für alles Restliche versuchen wir bei der Listigkeit der britischen Politik herauszufinden. Wenn du den Engländern die "Tür" öffnest, wird sie fast nie wieder geschlossen werden. Davon können die Kelten Britanniens, die Inder, die Pakistanis, die Zyprioten und all diejenigen, die das "Glück" hatten die Briten kennen zu lernen, ein Lied singen.
In der Nähe dieser englischen Politik werden wir uns auf die Suche nach den seltsamen Geschehnissen in der jüngeren politischen Geschichte der Deutschen machen. Bei dieser englischen Politik werden wir nach den Ursachen der "Hayvanisierung" "Deutschlands" suchen. Die unwürdigen Führer "Deutschlands" sind Ergebnis englischer politischer Entscheidungen.
Von welcher Aktion sind wir überzeugt, dass sie sie unternommen haben? Um den Protestanten zu dienen, ohne in die Gefahr zu geraten die "blaublütige" Sippschaft zu bedrohen, haben sie die germanische Welt von ihrer so genannten Aristokratie isoliert. Sie haben den "Orden" des Adels ausgeschaltet. Sie haben allen "Adligen" —unabhängig von ihrem Dogma— die Adelstitel und ihr Eigentum abgesichert, doch sie haben sie von dem Platz der aktiven politischen Szene des neuen "Deutschlands" verwiesen. Die Deutschen "Adligen" würden ihre Zeit mit Reiten oder Hockey verbringen, aber sie würden sich nicht in die Politik "Deutschlands" einmischen. Die Politik in "Deutschland" würde von den "Frommen" des Protestantismus übernommen werden ...vom "Gesindel", welches den Briten zusätzliche Kontrollmöglichkeiten über "Deutschland" verschaffen würde.
Sogar die berühmte deutsche "Lässigkeit", was Religionsthemen betrifft, ist nicht mancher demokratischen "Empfindlichkeit" des deutschen Volkes zu verdanken, sondern es liegt an der Tatsache, dass diese "Lässigkeit" —auf die Art und Weise wie sie ausgedrückt wird— den Protestanten ganz gut ins Spiel passt. Der Protestantismus hat kein zentralstarkes Priestertum und daher kann dieses auch nicht besonders von der "Lässigkeit" und der Zurückhaltung des Staates aus dessen Finanzierung bedroht werden. Das Dogma des Katholizismus dagegen, der ein zentrales und kostspieliges Priestertum aufweist —und somit in der dauerhaften Not steht, sich mit dem Staat und natürlich mit dessen Kassen zu identifizieren—, wird in einem viel größeren Grad von dieser "Lässigkeit" bedroht.
Hat der Leser verstanden was wir hier sagen wollen? Der Sinn des "vereinten Deutschlands" —und, erweitert gesehen, der Sinn der "vereinten deutschen Nation"— ist ein Konzept, das in der Ära der Herrschaft der Protestanten in Europa entwickelt wurde ...In den Jahren also, wo Großbritannien "die Wellen beherrschte" ...In den Jahren der Weltkriege, welche erforderlich für die entsprechende Kontrolle dieser "Wellen" waren …In dem Jahrhundert der großen Kriege, bei dem das "neubekehrte" "Deutschland" auf negativste Art und Weise seine Hauptrolle gespielt hat. Warum sagen wir das? Weil —wie wir folgend sehen werden— "Deutschland" sich "unruhig" und tödlich benommen hat, nicht weil die deutschen Interessen so ein Benehmen verlangten, sondern weil die britischen Interessen es erforderlich gemacht haben.
Bis dahin kamen die Begriffe "Germanismus" und "Germanische Stämme" im gleichen "lockeren" Rahmen vor, wie die Begriffe "Slawismus" oder "Slawische Stämme". Bis dahin war die germanische Welt in Fürstentümer und Herzogtümer zersplittert. Die dominanten Herrscher innerhalb dieses germanischsprachigen Raumes waren die preußischen und die sächsischen Protestanten des Nordens und die katholischen Bayern und Österreicher des Südens, die sich —wegen den vorher genannten Gründen und fast während des gesamten Mittelalters— gegenseitig niedermetzelten. Nicht einmal in der fortschrittlichsten Phantasie eines damaligen Visionärs hätte es überhaupt ein "Deutschland" in der heutigen Form gegeben.
Die Art und Weise, auf welche sich diese Todfeinde, durch ein vereintes "Deutschland", zu "Brüdern" erklärt haben, ist ein Mysterium, das wir in diesem Text zu lösen versuchen ...Ein Mysterium, dessen Antwort in den Kellern der jüdischen Banken und natürlich in den Dachböden der britischen Geheimdienste zu finden ist. Ein vereintes "Deutschland" war den Briten und den Juden zum Vorteil und dieses "Deutschland" wurde auch von ihnen auf die Beine gestellt. Warum könnte ihnen eine solche "Schöpfung" von Vorteil sein? Weil sich im industriellen Zeitalter die Ziele des Imperialismus geändert hatten.
In der Industrieära waren zum Beispiel die Lehen Europas nicht so wichtig wie es die Energiequellen der neuen Welt waren — welche zum damaligen Zeitpunkt zum ersten Mal "global" wurde. In dieser Ära hatte derjenige die Herrschaft, der das Öl des Nahen Ostens kontrollieren konnte …und die Protestanten Europas waren weit weg von diesen Quellen. Das katholische Österreich-Ungarn war ihnen im Weg und trennte sie von den begehrten Ölfeldern. Insofern mussten sie es "verschlucken". Sie würden seine Auflösung einfädeln, wenn sie zusammen mit den Einflussreichen des Reiches intrigieren könnten. Wenn sie ihnen ihre Lehen und ihre Paläste auf immer und ewig absichern würden, könnten sie von ihnen verlangen ihr Reich zu "vergessen" ...dasjenige Reich, welches sie ohnehin ins Visier nehmen und auflösen würden. Ob sie dies auf eine zarte oder auf eine schädliche Weise tun würden, … sie würden es einfach tun. Dieses Reich musste auf jeden Fall aufgelöst werden, da es mit seiner Existenz einfach die Interessen des englischen Throns bedrohte.
Im Rahmen dieser gegebenen Wirklichkeit, suchten die Briten ihre Lösung und hatten für ihre Pläne die richtigen Leute gefunden. Einige katholische Aristokraten des Österreich-Ungarns haben sich von der "Sterblichkeit" ihres Reiches überzeugen lassen und haben dessen "Euthanasie" bewilligt. Sie machten die Not zur Tugend und willigten zum Todesurteil ihres Reiches ein.
Hat der Leser verstanden warum es keine "Nostalgischen" des österreichisch-ungarischen Reiches gibt? Wenn nicht einmal diejenigen Leute, die dessen Eigentümer waren, es vermissen, wie können sich dann überhaupt "Nostalgische" unter den Normal-"sterblichen" befinden? Wenn dieses Reich nicht einmal von seinen superreichen Fürsten vermisst wird, wie kann es dann überhaupt sein, dass es die bekannten komischen Royalisten vermissen?
Es ist also kein Zufall, dass der Erste Weltkrieg, welcher die Briten —und somit die Protestanten— im Nahen Osten fest "verwurzelt" hat, mit der Ermordung des Thronfolgers des Österreich-Ungarischen Reiches begann ...mit der Ermordung desjenigen, der diejenigen bedrohen und verängstigen könnte, die in der Lage sein könnten, sich gegen ihr eigenes Reich zu verschwören. Der Rest war einfach. Der deutschenglische Krieg, den der Erste Weltkrieg darstellte, war ein künstlicher "Streit" zwischen den Protestanten, der auch alle übrigen in seinen Wirbelsturm mit hinein gezogen hat. Dessen Ergebnis? Sie haben Österreich-Ungarn "gefressen" und haben das einst so mächtige katholische Reich aufgelöst. Dadurch, dass sie auf Schlagdistanz zum osmanischen Reich gekommen waren, war es leicht für sie, durch Entzündung von Feindschaften und religiösen Rivalitäten, auch dieses aufzulösen.
...Einfache Sachen. Dasselbe machen auch die Vagabunden, die Schutz verkaufen. Sie dringen in einen fremden "Laden" ein, während sie gleichzeitig miteinander streiten. Wozu? Damit sie bei diesem Trubel auch die Eigentümer mit einmischen, um letztendlich dort ihr Dasein notwendig zu machen. Am Ende tun sie auch so, als ob sie bei der Behebung der Schäden mithelfen und zum Schluss erscheinen sie dort fast als gleichberechtigte "Partner". Die Protestanten haben die zwei großen Kriege einfach miteinander begangen und am Ende waren nur all die anderen die Verlierer. Verlierer waren die Katholiken des europäischen Südens —inbegriffen die deutschen Katholiken— …Verlierer auch die Orthodoxen des europäischen Ostens …Verlierer die Moslems des Erdöl-Ostens …Die Briten permanent Gewinner und die Deutschen permanent Verlierer und ständig geheimnisvoll "auferstehend" …Ein "Wunder" …Ein "Wunder" ...Das "deutsche Wunder".
Der Leser begreift langsam wie nützlich "Deutschland" als Erfindung war. Nur auf diese Art und Weise konnten die Protestanten ihren Fuß ans Mittelmeer setzen. Nur auf diese Art und Weise konnte die Entfernung von der Ostsee bis zur Adria und darüber hinaus überbrückt werden. Aus diesem Grund sind Begriffe, die seit Jahrhunderten herrschten —wie z.B. "Preußen"— "stumm" geworden. Aus diesem Grund hat sich "Österreich" aus "Ungarn" und somit beide für immer von dem germanischen Stamm getrennt ...Begriffe, die die germanische Welt spalteten und sehr oft ins Blutbad zwängten.
…Und plötzlich haben die germanischen Volker ihren preußisch protestantischen Stolz oder ihre österreichisch-ungarische katholische Großartigkeit "vergessen". All dies ist nicht zufällig geschehen ...Nichts geschieht zufällig auf dieser Ebene.
Aus diesem Grund weist die germanische Welt —welche Tonnen an Blut in religiöse Kontroversen "investiert" hat— diese "Lockerheit" was Religionsthemen anbetrifft auf. Genau aus dem gleichen Grund hat die germanische Welt —welche allen Nationen Europas ihre Könige dargereicht hat und eine aristokratische Gesellschaftsoberschicht institutionalisiert hat— für sich selbst erbärmliche sozialistische Analphabeten wie Hitler, Merkel oder den armseligen Schröder —der nach dem Kanzleramt die "wichtige" Spielrolle der Hosenträger Putins übernommen hat— als Hauptfiguren auserwählt. Es gab also einige Leute, die gute Gründe dafür hatten den preußischen Kaiser —wenn nötig, sogar lebend— zu "begraben", denn, falls er "stehen" bleiben würde, würde er die Erinnerungen der "Nostalgischen" der Habsburger wecken.
Da nun beide Feindfraktionen den Bossen "Deutschlands" widrige Situationen in Erinnerung brachten, haben sie beide in ihrer Gesamtheit verschwinden lassen. Das war der Preis den die deutschen Protestanten bezahlt haben, damit sie den Großteil der germanischen Welt —und somit auch den katholischen Teil— kontrollieren können. Warum waren sie eigentlich gezwungen diesen Preis zu bezahlen? Weil es den Bossen —und Erfindern "Deutschlands"— nicht gelegen kam, die Protestanten dominant und somit als endgültige Gewinner des "Dreißigjährigen Krieges" erscheinen zu lassen. Dem protestantischen Berlin war es nicht von Vorteil, dass sich die katholischen Bayern oder die Österreicher oder die Ungaren an den Unterschied zwischen sich und Berlin erinnern.
In groben Zügen betrachtet, hatten alle von dieser "Opferung" Vorteile herausgeschlagen. Andernfalls hätte es Probleme für diejenigen gegeben, die den Protestantismus bis zum Mittelmeer hinunter "spannen" wollten. Darüber hinaus war es für London entsprechend bequemer, sich gegenüber eine "verweichlichte" deutsche Gesellschaft anstatt einem undisziplinierten Berlin "blaublütiger" Preußen zu haben. Allesamt bevorzugten ein neues "religionsloses" "Deutschland". Sie bevorzugten eine abstrakte und vorwandsvolle deutsche Ähnlichkeit, die —sei es auch nur auf grundlegender Ebene— manche gemeinsame Punkte zwischen den angreifenden Protestanten und den katholischen Opfern hervorbringen könnte.
Die Gründung "Deutschlands" also, war das wichtigste "Werkzeug" für die Verhängung der angelsächsischen Ordnung der Dinge im industriellen Zeitalter gewesen. Es war das Endergebnis des Sieges der Protestanten über die Katholiken. Es war das Endergebnis einer geheimen Fortsetzung des Dreißigjährigen Krieges. Seit dem Augenblick der Entstehung "Deutschlands", haben die Katholiken es nie wieder geschafft, innerhalb der westlich christlichen Welt aufrecht zu gehen. Dieselben Leute, die zur gleichen Zeit die "Türkei" oder "Syrien" erfunden haben, waren auch diejenigen, die auch "Deutschland" erfunden haben ...Die herrschenden Briten- und Franzosen-Kolonialisten, welche von Anfang an ein "geschwisterloses" verschiedenartiges "Deutschland" einem stark herrschenden einheitlichen katholischen Österreich-Ungarn vorzogen.
Bei diesem tückischen Plan haben die Juden "mitgespielt" und natürlich davon mitprofitiert ...Die Juden, die an der deutschen "Investition" sowohl als Finanziers und Bankiers als auch als "Ideologen"-Sozialisten mitgewirkt haben. Zwar mag es seltsam erscheinen, aber, "Deutschland" ist eine "Konstruktion", dessen Spitze vom härtesten kapitalistischen Kern —welcher die Banken sind— finanziert wurde und dessen Fundamente mit dem härtesten sozialistischen Kern —welcher der Kommunismus ist— "verbunden" sind. Viel wichtiger, als alle Kaiser und alle Habsburger zusammen, sind für die Stärkung des heutigen "Deutschlands" die Rothschilds und die Rockefellers. Viel wichtiger, als alle Kanzler zusammen, sind für die Stärkung des heutigen "Deutschlands" Marx und Luxemburg.
Die Rolle der Juden in der deutschen Geschichte kann jemand nur dann verstehen, wenn er über all das bescheid weiß, was für den Betrieb der deutschen Gesellschaft erforderlich ist. Die Juden, unter dem Schutz und der Führung der Engländer, übernahmen in "Deutschland" die Aufgabe des "Tageslohns des Schreckens". Was war das für ein "Tageslohn"? …dass sie für "Deutschland" das "rote Torero-Tuch" darstellen …dass sie das deutsche Tier mit falschen Feindbildern und Illusionen füttern. Die Juden sollten zu Zionisten und Kommunisten werden, die die Deutschen bedrohen würden. Warum? Damit sie die Deutschen hinter "Phantombilder" locken und sie nicht einmal erst dazu kommen lassen, über ihre eigenen Differenzen nachzudenken. Sie sollten entweder die Juden oder die Kommunisten hassen, damit sie sich nicht untereinander selbst hassen und die geheimen Pläne der Bosse bedrohen ...Sie sollten sich nicht an ihre religiösen Differenzen erinnern.
Von dieser Perspektive aus gesehen, erkennen wir, dass sowohl der "Anti-Zionismus" als auch der "Anti-Kommunismus" —welche die historische Entwicklung "Deutschlands" charakterisieren— nicht echt sind …Sie können einfach nicht echt sein, wenn man bedenkt, wer die eigentlichen Bosse "Deutschlands" sind. Sie können nicht echt sein, wenn man die Fortschritte der Juden betrachtet, jedes Mal als die Deutschen ihre wohlbekannten "edlen" Ideen hatten. Der "Anti-Zionismus" und der "Anti-Kommunismus" "Deutschlands" sind Ideen und Begriffe, die erfunden wurden, um die Deutschen innerhalb dieser "Gitter" festzuhalten, die die Interessen der Bosse "Deutschlands" schützten. Diese Ideen sind die Gründe dafür, dass die Deutschen solche Fehler begangen haben und in solche Irrtümer geführt worden sind. …Allerdings, gemeinsame Fehler und gemeinsame Irrtümer eines Volkes bilden eine gemeinsame Tradition ...und das war —im Sinne der Bosse— das Gesuchte "x".
Warum war dies das Gesuchte? Weil das ein Bindeelement für die Mitglieder eines Volkes —die sich diese Tradition miteinander teilen— darstellt. Von diesem Augenblick an, wo manche ein neues "Deutschland" erfunden haben, mussten sie es auch dem notwendigen Traditions-"Chassis" anpassen, damit sie es auch einheitlich halten können ...Eine Tradition, die alle bisherigen Traditionen —religiöse oder nationale—, die weiterhin existieren würden und somit die neue "Schöpfung" in Frage stellen würden, "überschatten" würde ...Eine Tradition, die das Volk dazu zwingen würde, seine bisherige Identität einfach zu "vergessen".
Hier muss der Leser aufpassen, denn das, was wir sagen werden, ist sehr wichtig. Die Tradition, die die Mitglieder eines Volkes miteinander verbindet, muss nicht unbedingt positiv sein. Auch eine negative Tradition behält weiterhin ihre Eigenschaft und hört nicht plötzlich auf, als eine Tradition zu wirken. Die Mitglieder der Völker werden miteinander nicht nur durch ihre gemeinsamen korrekten Aktionen, sondern auch durch ihre gemeinsamen Fehler verbunden. Sie werden nicht nur durch gemeinsame Herrlichkeit, sondern auch durch gemeinsame Schande verbunden. Sie werden nicht nur durch die Kraft, sondern auch durch die Angst vereint. Es kann sein, dass die Weltkriege oder der Holocaust negative historische Ereignisse sind, aber sie hören deswegen nicht auf, vereinend auf das deutsche Volk zu wirken ...Sie hören nicht auf Einzelstücke einer Tradition zu sein, die "Deutschland" als Staatsapparat in sich verstärken.
Die Deutschen sollten sich daran "erinnern", dass sie diejenigen waren, welche für den Holocaust verantwortlich waren, weil es manchen von Vorteil war, dass die Deutschen "vergessen", dass sie Katholiken oder Protestanten sind. Sie erinnerten sich an die Weltkriege, aber den Dreißigjährigen Krieg vergaßen sie. Sie erinnerten sich an die Unterschiede, die sie zu den Fremden hatten, weil es manchen von Vorteil war, dass sie sich nicht an die Unterschiede, die sie zwischeneinander hatten, erinnern. Sogar das berühmte "…"Deutschland" über Alles…" haben sich —mit höchster Wahrscheinlichkeit— eher manche Juden oder manche Briten, als manche Deutschen ausgedacht …Die "Unterwürfigen" sind ja nicht da um zu denken. Die " Unterwürfigen " sind da um Befehle auszuführen.
Das war die Rolle der Juden in "Deutschland" gewesen und diese Rolle haben sie ganz gut gespielt. Wie gut? Es genügt zu wissen, dass die Entstehungen der Nazi-Konzentrationslager mit Geldern des Juden Rockefellers finanziert wurden. Es genügt zu wissen, dass sogar der chemische Giftstoff "Zyklon B", welcher in diesen Lagern verwendet wurde, von einem Juden erfunden wurde. Die Juden erscheinen manchmal als Täter und manchmal als Opfer, damit sie die Deutschen in diejenige Richtung lenken können, die den Briten gut in den Kram passt. Von diesem Punkt an, stellten sie permanent das "rote Tuch" dar, welches die Deutschen benebelt ...Der entscheidende "Schritt" zu deren "Hayvanisierung". Wenn du nicht weißt wo du hinschlenderst und wer dich dorthin führt, ist der Fehler nicht weit. Dies ist das Phänomen der "Hayvanisierung" und zu dessen Ausbreitung haben die Juden viel beigesteuert.
Nachdem die Briten die gebildeten Deutschen Aristokraten ausgeschaltet haben, haben sie die leichtere Aufgabe den Juden überlassen ...die Aufgabe des Spitzels ...die Aufgabe der Ausschaltung der deutschen Bourgeoisie ...diejenigen auszuschalten, die gebildet waren, einen religiösen Glauben hatten und Geschichtswissen besaßen ...diejenigen auszuschalten, die ein gefährliches und daher unerwünschtes "Gedächtnis" hatten. Die Juden hatten kein Problem mit ihnen. Sie konnten in deren Raum dominieren, weil sie die entsprechende "Unterstützung" hatten, um dies zu tun. Die Zeiten waren günstig und die Interessen der Mächtigen kamen ihnen sehr gelegen ...die Interessen derer, die sich wünschten, dass die Deutschen ihre wahre Geschichte —welche notwendigerweise auch ihre religiöse Dimension enthalten würde— "vergessen".
Die Juden, als die absoluten Auserwählten der fremden Bosse, sind zu den Spitzeln und den Zensoren des neuen deutschen "Gewissens" geworden ...Des —aus listigen Gründen— sozialisierenden "Gewissens". Als "subventionierte" Verleger, Journalisten, Intellektuelle und Gewerkschafter, wussten sie genau, welche Menschen sie ins Scheinwerferlicht rücken und welche sie isolieren müssten. In der Ära des sozialistischen internationalistischen "Blödsinnes" war es für sie ein Kinderspiel, jeden der Probleme verursachte, als "Nationalist", "Okkultist" oder "Reaktionär" zu "liquidieren". Aus diesem Grund konnten sie die höhere deutsche soziale Klasse der Bourgeoisie und des Großbürgertums leicht zugrunde richten. Sie konnten sie terrorisieren und sie mit Zerstörungsbedrohungen kurz halten. Derjenige der nicht nach ihrer Pfeife tanzte, wurde zu ihrer Zielscheibe, da sie ihn als "Sehnsüchtigen" einer verbotenen Vergangenheit erscheinen ließen ...als Unterstützer entweder der einen oder der anderen religiösen Flanke.
Auf diese Weise wurden die Juden zum "Beschützer" des "Gesindels" der Analphabeten, und wurden somit Herrscher von "Deutschland" ...dessen Entscheidungsträger und dessen "Richtliniengeber". Sie sind die Lehrer, die Psychologen, die Gewerkschafter und die Führer der im Spinnennetz fest hängenden deutschen Nation geworden. Von Marx bis hin zu Freud, Luxemburg und Einstein, dauerhaft stellten die Juden die Deutschen zur Seite. Sie strickten ein ungeheuerliches "Netz", welches die deutsche Gesellschaft in ihrer absoluten Schwächeposition festhielt und welches bloß die Unwürdigen begünstigte.
Diese Unwürdigkeit war immer der Krebs der deutschen Gesellschaft ...Diese Unwürdigkeit, die einst einen Hitler und heute eine Merkel und einen Schäuble "produziert" hat. An dieser Unwürdigkeit waren immer die Juden schuld, weil sie die "Filter" des sozialen Erfolgs in "Deutschland" kontrollierten ..."Filter", die ein bestimmtes Ziel hatten ...Sie hatten das Ziel, die "explosive" deutsche Welt in ein fast gottloses deutsches Reich des Proletariats zu verwandeln …des ungebildeten und ungelehrten Proletariats, welches die Grundlage der gegenwärtigen deutschen Präsenz bildet ...des ungebildeten Proletariats, welches, im Fall wo es nicht betrunken "…Superrrr" schreit, —entsprechend betrunken— "…Heil" grölt ...des ungebildeten Proletariats, welches der große Nietzsche gehasst hat und mit seinem Werk unter Anklage gesetzt und verurteilt hat.
Das war das Gesuchte für die fremden Bosse "Deutschlands". Sie wollten "Deutschland" soweit treiben, dass es seine eigenen würdigen Kinder "fraß", damit die nutzlosen Kinder regieren können. Durch die Ausschaltung der "Adligen" und der gebildeten Bourgeoisie, haben sie in Wirklichkeit das kollektive "Gewissen" des deutschen Volkes ausgeschaltet. Durch die Ausschaltung der gebildeten deutschen Gesellschaft, haben sie in Wirklichkeit die kollektive Intelligenz des deutschen Volkes und dessen historisches "Gedächtnis" ausgeschaltet ...Sie entledigten die Gesellschaft all dessen, was einen Wert hatte —und ihr im Laufe nützlich sein könnte— ...Sie haben der Gesellschaft ihre eigene "Seele" weggenommen ...Sie haben ihr eine gewaltsame "Lobotomie" verpasst und nahmen ihr all das weg, an was sie bis damals geglaubt hatte, wovon sie geträumt hatte und was sie erstrebt hatte.
Das einzigste was übrig blieb, war das analphabetische "Gesindel" ...das ungelehrte "Gesindel". Das war das Ziel. Warum? Weil dieses "Gesindel" "geschmeidig" und leicht zu kontrollieren ist ...Es benutzt seinen Bauch und nicht seinen Geist als "Lenkrad" in seinem Leben …Es hat Instinkte, aber keine Intelligenz ...Es ist listig, aber nicht klug ...Es kann zählen, aber beherrscht keine Mathematik ...Es hat seine eigenen Erfahrungen, hat aber keine Ahnung von Geschichte. Das "Gesindel" wird leicht in einer Richtung gelenkt, da es leicht in einen Pöbel verwandelt werden kann. Es hat tierische Instinkte und ist leicht zu kontrollieren. Es genügen ein paar Versprechungen und Zusagen über ein paar mehr Tageslöhne und es wird in einen bereitwilligen Sklaven verwandelt. Es genügt, dass man ihm anzeigt, wer diese Tageslöhne bedroht und es erklärt sich bereit zu den Waffen zu greifen.
Dieses "Gesindel" haben die Juden "ausgenutzt". Sie haben es auf "Phantombilder" angesetzt ..."Phantombilder", die zu allererst von den Juden selbst dargstellt wurden und bis hin zu den anderen übrigen erweitert wurden. Die Deutschen fingen an mit der Jagd auf die Juden und irgendwann erreichten sie die afrikanische Wüste, da sie mittlerweile vergaßen hinter wem sie her waren.
Dieses ungelehrte Proletariat stellt das "Deutschland" des zwanzigsten und des einundzwanzigsten Jahrhunderts dar ...die letzte Version der Weimarer Republik ...die "Hayvaner" Republik ...das "Hayvan" —wovon wir sprachen— ...die "Unterwürfigen" der Briten und der Juden ...das Proletariat der geschmacklosen, der ungelehrten und der spielend leicht reizbaren Armen, die sich mit Leichtigkeit in den Lumpen jedes Hitlers und jeder Merkel verwandeln lassen ..."Beute" der Lumpenelemente des Proletariats —wie die Kommunisten es in ihrer Terminologie ausdrücken würden— ..."Beute" des Schlammes des sozialen Misthaufens — wie wir es in unserer Terminologie ausdrücken würden. Dies ist das "Deutschland" von Merkel, von Schäuble und von Schröder ...Das "Deutschland" derer, die selbstgefällig und fast rachesüchtig gelacht haben, als das Focus Magazin den Griechen den gestreckten "Mittelfinger" der Aphrodite zeigte ...Den Griechen, die sie "vorschriftsmäßig" hassen, da die Griechen einfach "letzten Endes" von den Juden —welche die Deutschen unter ihrer absoluten Kontrolle haben— gehasst werden.
Dieser untergeordnete Pöbel macht das heutige "Deutschland" aus. Ein analphabetischer, unhistorischer und dauerhaft unter Furcht lebender Pöbel, welcher von jüdischen Gewerkschaftlern, Journalisten und Bankiers "dirigiert" wird ...Ein formloser Pöbel, welcher von den Juden erwartet, dass sie ihm eine "Identität" verpassen ...Ein geschmackloser Pöbel, welcher weder mit der Eleganz des katholischen Bayern noch mit der Strenge des protestantischen Preußen etwas zu tun hat ...Ein frechfeiger Pöbel, welcher sich nie gegen seine Bosse auflehnt, sondern jeden, der seine "Wahrheiten" in Frage stellt, gewaltig bestrafen will ...Ein unterwürfiger Pöbel, welcher täglich bei sich zu Hause von seinen Bossen gedemütigt wird und bloß darauf aus ist, seinen Urlaub in irgendwelchen Bananenländern zu verbringen, wo er in voller Trunkenheit diejenigen, die er als "minderwertig" ansieht, von einer sichereren Position aus beleidigen kann ...Ein Pöbel, mit dessen Gebrauchsanweisungen die Juden bestens vertraut sind, da sie ihn selbst zu Ausnutzzwecken erschaffen haben ...Ein Pöbel, der, wie wir sagten, als "Lenkrad" in seinem Leben nur seinen Bauch hat.
...Einfache Dinge. Sie haben es mit einem armen und ungebildeten Pöbel zu tun, den sie jederzeit mit dessen Ängsten und dessen Schwächen terrorisieren können. Wenn sie die Analphabeten-Christen nicht durch atheistische Kommunisten, die ihre Häuser und ihre Felder einsacken wollen, erschrecken können, dann erschrecken sie sie eben durch herbeigeführte Kosten …Ob sie ungebildet sind oder arm, sie sind spielend leicht zu beschwatzen. Überzeuge die Deutschen davon, dass manche Menschen sie einige Euros pro Woche kosten und schon hast du Soldaten zu ihrer Ausrottung gewonnen. Die Kosten waren es, die die Juden irgendwann ins Konzentrationslager wandern ließen und die gleichen Kosten erzeugen heute den Hass der Deutschen gegenüber den Völkern des Mittelmeeres.
Was dem Leser in Erinnerung bleiben sollte, ist, dass die Begriffe "Deutschland" und "deutsche Nation" sehr frische Erfindungen sind ...Erfindungen, die günstig für diejenigen sind, die sie erfunden haben ...für diejenigen, die ein Interesse an der Auflösung der germanischen Welt hatten —in der Form wie sie damals existierte— und sie unter neuem "Dach" und neuer "Adresse" vereinen wollten. Diese Begriffe sind das Ergebnis religiöser Konflikte, wobei die Protestanten der germanischen Welt ihre Landsleute und ihre Gleichgeschlechtlichen an ihre Gleichgesinnten verraten haben ...die Germanen-Protestanten, die es mit Hilfe der Briten geschafft haben, der germanischen Welt den Plan, der zu ihrem eigenen Vorteil war, aufzuzwingen. Diese künstliche Vereinigung verschiedenartiger Elemente erklärt das Verhalten der Deutschen und deren Beziehungen zueinander.
Nur mit diesem Wissen kann jemand die Phänomene, die das heutige "Deutschland" betreffen, erklären ...kann verstehen in wie weit dieses "Deutschland" vereint ist, sodass er dessen Paradoxe erklären kann ...kann verstehen, warum sich die Westdeutschen so "brüderlich" gegenüber den Ostdeutschendie sie auf die grausamste Weise "erobert" haben— benommen haben ...kann den Grund des großen Misstrauens, welches zwischen einem Bayern und einem Preußen existiert, verstehen — sogar wenn beide hinsichtlich der Regierung unter einer Decke stecken und sich eine gemeinsame Ideologie teilen ...kann verstehen, warum so viel Misstrauen zwischen den Staaten der Bundesrepublik Deutschland existiert.
…Nichts weiter, als dass die Völker des Mittelmeerraums die deutschen Beleidigungen nicht so persönlich nehmen. Überzeuge die restlichen Deutschen, dass die Bayern sie ein paar Euros mehr pro Tag kosten, und dir sind Bürgerkriegsbedingungen garantiert.


Unerbittliche Bosse,

unzuverlässige Diener

und ein "Hayvan".


Nachdem der Leser sich ein Bild von all dem machen konnte —wie "Deutschland" eigentlich von den externen Bossen und den internen Verräter erfunden wurde—, kann er die europäische Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts aus einer anderen Perspektive betrachten ...aus der Perspektive der "Bosse" und deren "Sklaven" ...aus der Perspektive der rücksichtslosen Angelsachsen und der verschwörerischen Juden ...die Perspektive derer, die das "Hayvan" immer zum "tanzen" bringen. Wenn man also weiß, dass die Angelsachsen —entweder als Briten oder als Amerikaner— die wahren Bosse "Deutschlands" sind und die Juden als deren Stellvertreter und Diener fungieren, kann man viele der seltsamen Geheimnisse der Weltkriege erklären.
Das erste was man erklären kann, ist die charakteristische Leichtigkeit mit der die Deutschen die restlichen Völker provozieren ...den unersättlichen imperialistischen "Appetit" der Deutschen Kriege hervorzurufen ...Einen enormen "Appetit", wenn man bedenkt, dass sie diejenigen gewesen sind, die die beiden Weltkriege hervorgerufen haben ...Einen merkwürdigen "Appetit", wenn man bedenkt, dass sie den Zweiten Weltkrieg schon begonnen hatten, noch bevor ihre Tränen vom Ersten Weltkrieg getrocknet waren. Kriege, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt waren …Von Anfang an verlorene Kriege, da es nicht sein kann, dass du von alleine danach strebst, die ganze Welt zu erobern, weil du solche Hinweise von deinem naiven "Gehirn" bekommen hast ...Das "Gehirn", dessen Rolle zur damaligen Zeit von einem ehemaligen obdachlosen Leutnant übernommen wurde.
Aber, angesichts all des vorher Angesprochenen, gibt es eine Erklärung. Das deutsche Volk ist mitgerissen worden, weil es einfach keinen Selbstwillen besitzt. Es ist mitgerissen worden, weil es ein "Hayvan" ist. Es ist mitgerissen worden, weil seine Bosse ein Interesse daran hatten, es mitzureißen. Der Grund für die entstandenen katastrophalen deutschen Fehler ist mittlerweile offensichtlich. Nicht die Deutschen hatten einen voreiligen "Appetit" auf neue Kriege …sondern deren Bosse hatten Pläne, die schnell erledigt werden mussten. Den Deutschen fehlte einfach der Wille sich dagegen zu wehren. Sich als echte "Hayvans" benehmend, haben sie zwei Weltkriege begonnen, weil dies den Angelsachsen von Interesse war. Den ersten haben sie begonnen, weil dies den Briten dienlich war, um "Fuß" im Nahen Osten fassen zu können und den zweiten, weil dies den Amerikanern dienlich war, um "Fuß" in Europa fassen zu können.
Beim Ersten Weltkrieg haben die Briten —mithilfe der Juden— den Kaiser bestochen, damit er beim Spiel der Briten zu Lasten Österreich-Ungarns und des osmanischen Reichs mitmacht, sodass das industrielle Zeitalter unter die vollkommene Kontrolle der Briten kommen konnte. Es ist sicherlich etwas mehr als nur wahrscheinlich, dass die Protestanten in Sarajevo —unter der Führung der Briten— Franz Ferdinand ermordet haben, obwohl sie —um es tun zu können— die jüdische Unterwelt als "Alibi" verwenden mussten. Falls sich jemand auf die Suche des Mörders des Prinzen machen will, wird er an den Juden nicht vorbeikommen …und es ist mehr als sicher, dass die Juden nichts ohne die Zustimmung der Briten unternahmen.
Von diesem Augenblick an, wo der Krieg begann, war es leicht für die Angelsachsen die Entwicklungen genau so einzufädeln wie es ihnen passte. Sie haben das katholische österreichisch-ungarische Reich zerstört und haben die Deutschen an allen "Fronten" die ihnen beliebten, eingesetzt. Sie haben sie ausgenutzt und am Ende zur Seite geschoben. Sie gaben ihnen die Rolle des Hauptdarstellers bei der Explosion des Ersten Weltkriegs. Sie haben sie bis zum osmanischen Reich hinuntergezerrt, damit sie sich an den Kosten und den Ausgaben, die die Auflösung des osmanischen Reiches und die entsprechende militärische Präsenz erforderte, beteiligen. Sie stellten sie als Manager der —theoretisch gesehen— Verlierer-Kemalisten an, damit sie selbst Managerrollen bei den balkanischen Völkern —bei den Griechen als aller erstes— übernehmen können.
Als die Bosse sie nicht mehr gebraucht haben, haben sie kurzerhand gewonnen. Wie? Auf die einfachste Weise …Indem sie sowohl den jüdischen als auch den kommunistischen "Hebel", welche sie beide kontrollierten, benutzt haben …Mit britischen Goldmünzen gestaltete "Frau" Luxemburg ihr Leben. Unter Drohung einer kommunistischen Revolution, kehrte die deutsche Bestie in ihr "Nest" zurück und hat den Krieg verloren. Auf diesem sicheren Weg haben die Briten alle ihre Ziele erreicht. Sie bekamen all das was sie wollten und haben am Ende "Deutschland" in eine schmerzhafte Niederlage geführt, um es loszuwerden. England genoss einen Riesenerfolg und die "Hayvans", nachdem sie wieder innerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschland gehalten wurden, trauerten um Millionen von Toten.
Damit die Briten nicht die katholische Welt durch die Opferung der Habsburger provozieren, haben sie den Kaiser "Deutschlands" in die "Pension" geführt ...Eine luxuriöse "Pensionierung" in den gleichgesinnten Niederlanden. Die zig Millionen der Deutschen, die unter seinem Kommando und zu Nutze der britischen Interessen geschlachtet wurden, haben sie überhaupt nicht beschäftigt. Es war "fair" für den Kaiser, gewöhnliche sterbliche Deutsche zu opfern, damit er selbst und sein "Hof" gerettet werden kann. Für die Briten war es "logisch" Millionen von deutschen Leichen im Sumpf von Verdun einzubuddeln, um die Kontrolle über den Nahen Osten zu bekommen. Im Nachhinein haben sie den Wiederaufbau "Deutschlands" finanziert, weil das "Hayvan" nützlich war und es sollte nicht zugelassen werden, dass es verloren geht ...Dann entstand das erste deutsche "Wunder".
Etwas Ähnliches passierte auch im Zweiten Weltkrieg ...Der Unterschied war nur, dass in diesem Krieg nicht nur die Deutschen sondern auch die Briten Opfer wurden. Die skrupellosen Briten hatten ihren "Meister" gefunden. So ist es. Wenn du mit dem Teufel eine Partnerschaft eingehst, musst du auf das Schlimmste gefasst sein. Dies ist auch passiert. Die Juden —dem Wert ihrer Rolle bewusst— gaben sich nicht als bloße "Mitarbeiter" der Briten zufrieden. Sie hatten die "Drecksarbeit" in "Deutschland" gemacht und wussten, dass sie ihre "Dienste" auch anderen Bossen anbieten und verkaufen können. Sie wussten wie das "Hayvan" zu steuern ist und wussten noch dazu, dass ihnen ihre "Dienste" jeder potenzielle Imperialist abkaufen würde ...Jeder potenzieller "Kunde".
Wer könnte ein potenzieller Kundenkandidat sein? Nur die Amerikaner ...Die Angelsachsen am anderen Ufer des Ozeans ...die amerikanischen "Cousins" der Briten ...die "Verwandten" —des aus Selbstzufriedenheit "betrunkenen" britischen "Cousins"—, die niemals unter Verdacht stehen würden. Auf diesen britischen "Cousin" und dessen Erfolg sind die Amerikaner eifersüchtig geworden und dessen Herrschersitz wollten sie für sich beanspruchen. Aber, um dies zu erreichen, mussten sie vorher "siegreich" durch Europa streifen ...sie müssten Europa kontrollieren können. Wer könnte sich für ein solches Ziel benutzen lassen? ...Die bekannten "Hayvans". Aber, damit sie diese "Hayvans" ausnutzen können, müssten sie sich zuerst der Teilnahme der Juden versichern. Dies haben sie auch getan. Durch die Finanzierung lächerlicher Führer, konnten sie ihre Angelegenheit erneut erledigen. Amerikaner und Juden waren glücklich.
Leute wie Prescott Bush, Rockefeller und Rothschild rieben sich die Hände, als dieses "Hayvan" seine Nazi Uniform angezogen hat und sich erneut auf Europa gestürzt hat ...Das "Hayvan", welches unter der Führung jämmerlicher Analphabeten- Leutnants und Hühnerzüchter Europa niedermetzeln würde. Der Krieg —wie es geplant war— ist zu Ende gegangen und, nach einer unglaublichen deutschen Opferung, war der Triumph rein amerikanisch. Millionen neuer deutscher Leichen haben die Steppen Russlands und die Gräben Europas zugedeckt, damit die Amerikaner die Kontrolle über Europa bekommen können.
Was war dabei der Gewinn für die Juden? Warum haben sie ihre vorherigen Bosse hintergangen, um den neuen zu dienen? …Damit sie ihre Geschäfte erweitern können. Durch die Amerikaner und durch die neue Planung konnten sie zu dominierenden Faktoren Europas werden ...die Partner der neuen Herrscher. Das war ihr Gewinn ...der Traum eines jeden Angestellten, der es zum Boss hoch schaffen will. Die Angestellten der Briten haben ihre alten Bosse hintergangen, um Partner in einem neuen Geschäft zu werden. Mit solch einem Gewinn als Ziel, haben sie sie hintergangen.
Mit der Unterstützung ihrer amerikanischen Geschäftspartner, könnten sie wichtiger als jedes andere Volk in Europa werden …sogar noch wichtiger als die Briten. Ihnen würde als "Gegenleistung" das absolute Besitztum "Deutschlands" bewilligt und im restlichen Europa würden sie diejenige Rolle spielen, die sie bisher nur innerhalb "Deutschlands" spielen könnten. Sie würden das "Hayvan" als Eigentum erhalten und sie würden das restliche Europa "hayvanisieren" können.
Die Methode war einfach ...Sie würden dazu ihren ihnen angehörigen und "firmeneigenen" Sozialismus benutzen ...Den Judensozialismus von Marx, von Trotzki, von Luxemburg oder von Benarogia. Mit der Unterstützung der Amerikaner würden sie sich in alle sozialistischen Parteien Europas "einschleichen" und dort würden sie das tun, was sie schon in der Vorkriegszeit in "Deutschland" taten …Sie würden die Spitzel werden, die die Völker und dessen Führungen erpressen würden. Sie würden die gehobenen sozialen Klassen und Großbürgertümer in allen Völkern erpressen, die sich gegen die amerikanische Vormundschaft auflehnen würden.
Aus dieser Leistung resultierte ihr Gewinn und der war riesig …Von den Angestellten der Briten in "Deutschland" würden sie zu den Besitzern "Deutschlands" und den Dienern der Amerikaner in ganz Europa werden… Von dem "Dreckslappen" der britischen Planungen —welche auf die Kontrolle "Deutschlands" ausgerichtet waren— würden sie sich in Bosse verwandeln.
Aus diesem Grund sind wir uns etwas mehr als sicher, dass die Juden —und nicht die naiven Amerikaner— diejenigen gewesen sind, die den Zweiten Weltkrieg geplant haben. Die Amerikaner waren einfach nur die "Investoren" im jüdischen "Projekt". Sie haben sich einfach nur von den Juden überzeugen lassen. Die Amerikaner wurden ohne weitere Schwierigkeiten überzeugt, da ihr Ziel absolut realisierbar war. Die Juden machten es realisierbar, da sie sich ihrer Vorteile, welche aus ihrer Anwesenheit in "Deutschland" resultierten, bewusst waren.
Die Juden wussten genau, wie wertvoll sie für einen Imperialisten werden können. Sie hatten mit den führenden Imperialisten kooperiert und die Bedürfnisse eines Imperialisten waren ihnen bekannt. Sie wussten also von Anfang an, was sie tun müssten —und natürlich auch was sie vorschlagen müssten—, um ihr "Projekt" attraktiv zu gestalten. Wenige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg hatten sie "Deutschland" perfekt unter Kontrolle gehabt und wussten, dass sie, wenn sie das "Hayvan" in die Dienste der Amerikaner stellen würden, davon einen riesigen Gewinn haben könnten. Sie wussten, dass sie, wenn sie das "Hayvan" in der amerikanischen Planung einsetzen würden, ihre eigene Position verstärken könnten. Die Amerikaner könnten zu den mächtigsten Herrschern der westlichen Welt werden, aber, gemeinsam mit ihnen, würden die Juden auch ihre Position verstärken können. Mit diesem Hintergedanken haben sie den Amerikanern ihr "Projekt" vorgeschlagen.
Die Amerikaner stimmten zu und das Ergebnis war das, was wir alle kennen. Sie haben Hitler finanziert, um mit dessen Niederlage die jüdische Besetzung "Deutschlands" und die amerikanische Ära in Europa zu "etablieren". Die Juden waren vollkommen glücklich. Sie waren die absoluten Besitzer der Bundesrepublik Deutschland …In einem "Deutschland", welches bereits mit den Konzepten der "Überlegenheit" und der "Reinheit" vertraut war, erschienen die Juden einfach als die "Überlegenen" …In einem "Deutschland", welches gedemütigt worden war und von den Triumphatoren in die Knie gezwungen wurde, sind sie als deren Stellvertreter erschienen …In einem "Deutschland", welches sich gar nicht wagte, seinen Opfern in die Augen zu schauen, sind sie als dessen Hauptopfer erschienen …In einem "Deutschland", welches sein Hab und Gut zum Ausverkauf stellen würde, um seine Opfer zu entschädigen, sind sie als die Hauptberechtigten erschienen.
...Der größte Betrug aller Zeiten. Wenn die Zeit kommen wird, dass die Akte des Holocaust geöffnet werden kann, dann wird jeder Verbitterte vor Lachen platzen. Es wird bewiesen, dass die Juden sich selbst zu Opfern gemacht haben, damit sie einen guten Platz im "Deutschland" des nächsten Morgens bekommen können ...im "Deutschland", welches, lange bevor es seine Truppen zur Eroberung Europas aufstellte, seine Niederlage und seine Demütigung schon vorreserviert hatte. Es wird bewiesen, dass die "Verfolgung" der Juden innerhalb der Judenghettos durch die Juden selbst entworfen wurde. Es wird bewiesen, dass sogar die Zäune der Konzentrationslager mit jüdischen Geldern —welche reichlich in die Kassen Hitlers hinein geflossen waren— aufgestellt wurden.
Darüber hinaus waren die Sachen für die erfahrenen Verschwörer ganz simpel gewesen. Die Juden nutzten die Tatsache aus, dass die Amerikaner in der Nachkriegszeit die Deutschen in "Ketten" gelegt haben und dabei buchstäblich all das getan haben, was sie wollten. Sie haben die Gesetze auf solch eine Weise verfasst, dass sie als "Gemeinschaft" —grob betrachtet— die kollektiven Privilegien der "Adligen" imitieren können. Die Juden würden zu den "Über Alles" des Nachkriegs-"Deutschlands" werden. Sie würden nie mehr und aus keinem einzigen Grund —und von niemandem mehr— kritisiert werden. Sie würden nicht besteuert und sie würden für nichts kontrolliert werden. Sie würden all das tun, was sie wollen, weil sie einfach "Opfer" waren. Sie haben die Schuldgefühle des deutschen analphabetischen "Gesindels" multipliziert und ausgenutzt und kletterten an die Spitze der deutschen Gesellschaft ...Äquivalent nur mit den "Adligen" der Bundesrepublik Deutschland.
Damit sie sich noch besser gegen die Deutschen verteidigen können, haben sie zwei sehr wichtige Dinge getan. Das erste was sie taten, war ihr "Märchen" gesetzlich zu "panzern" …Den Begriff des "Holocaust" zu "panzern", sodass sie nicht von unkontrollierbaren Enthüllungen bedroht werden können. Selbst in mündlicher Form war die einfachste Infragestellung des Holocaust rechtlich strafbar. Das zweite was sie taten, war ihre Gemeinde zu "panzern" ...Ihr physisches Dasein zu "panzern". Da sie Ausländer in einem eroberten Land waren, kümmerten sich darüber, selbst als "einige unter anderen" Millionen neuer Ausländern —die als Siedler der Eroberer fungieren würden— zu erscheinen. Die Juden sind diejenigen gewesen, die die große Migration nach "Deutschland" sorgfältig geplant und angespornt haben. Sie sind für die Existenz von Millionen von Ausländern in dem heutigen "Deutschland" verantwortlich. Dies erforderte ihre Sicherheit …und sie wussten, wie sie diese erreichen können.
Alles Weitere war für sie ganz leicht. Gesetzlich geschützt —und mit der Unterstützung der Amerikaner und der Millionen von Einwanderern—, haben sie das "Hayvan" buchstäblich "vergewaltigt" …Sie haben es gnadenlos gedemütigt ...Sie spuckten es an und verlangten nach seiner "Entschuldigung", damit sie immer einen Grund haben, es an seine Lage zu erinnern. Steuerlos —und ständig unter Bedingungen eines unfairen Wettbewerbs— haben sie in "Deutschland" alles erobert und erworben. Sie haben alles Wertvolle erworben, indem sie das Bankensystem kontrollierten. Durch die Kontrolle der Medien, haben sie das gesamte soziale Star-System des Landes monopolisiert.
Das deutsche Volk ist zum Daueraufenthalt auf der Ebene des "Gesindels" verurteilt worden ...auf der untersten Ebene, welche bei der Stufe der Industriearbeiter startete und in ihrer besten Version die Basis der Bourgeoisie erreichte …höchstenfalls schaffte es ein Deutscher zum Arzt oder zum Ingenieur hoch, aber nur unter der Bedingung dass er "Stumm" bleibt. Selbst wenn er die jüdischen Untaten "sah" oder "hörte" — er würde nicht "sprechen". "Deutschland" forderte die deutsche "Stille", weil es im Ganzen ein jüdischer Besitz war — und dies wurde von den Amerikanern, die sich wie Götter benahmen, unterstützt
Die Amerikaner waren mit der Zusammenarbeit der Juden glücklich. Aber, sie haben auf ihre neuen Partner nicht gut —und eigentlich nicht wie sie es hätten tun müssen— aufgepasst. Mag sein, dass die Amerikaner von der Untreue der Juden gegenüber ihren vorherigen Bossen profitiert haben, aber es schien so, als ob sie von dem britischen Schaden nichts dazu gelernt hatten. Sie haben die Juden unbeaufsichtigt gelassen und somit war es nur eine Frage der Zeit, bis sie auf die "Bananenschale" treten. Es war eine Frage der Zeit bis die Juden dazu kamen sie zu hintergehen ...Wir haben es ja gesagt ...Wer mit dem Teufel kooperiert, muss sich auf eine Hintergehung gefasst machen. Die naiven Amerikaner haben nicht damit gerechnet und schon bald kamen sie an die Reihe. Sie haben den Juden die Kontrolle des Bankensystems der westlichen Welt überlassen und kamen somit bald unter ihre Kontrolle. Die Juden waren nun, durch die FED, nicht einfach nur Mitarbeiter der Amerikaner, sondern Usurpatoren ihrer Position.
In weniger als 40 Jahren haben sie die einstige Supermacht verwüstet. Sie haben die USA in einem unglaublich hohen Grad ausgeplündert ...Dermaßen geplündert, dass die USA heute nur noch ein "Schattenland" ist ...Ein Land der Dritten Welt ...Ein Dritte-Welt-Land ist das Land, welches seiner Bevölkerung, die unter Armut leidet, keine sozialen Dienste anbieten kann ...Ein Dritte-Welt-Land ist das Land, welches, im Falle wo es von Naturkatastrophen heimgesucht wird, die Naturschäden nicht beheben kann ...Ein Dritte-Welt-Land ist das Land, welches ein historisches New Orleans den Launen der Krokodile überlässt. Die USA haben ihre gesamte aktuelle finanzielle Schwäche der jüdischen Ausplünderung zu verdanken …sie haben es dem Durchzug der biblischen "Heuschrecken" zu verdanken. Die Juden nahmen ihnen alles weg und hinterließen sie mit einer Schuldenlast von 15 Trillionen ...So erträglich war die Partnerschaft der naiven Amerikaner mit den Zinswucherern.
Diese Juden-Zinswucherer sind diejenigen, die nun auch den letzten Krieg angestiftet haben ...den Krieg, der sie selbst an die Spitze bringen wird ...den Krieg, der die Angelsachsen in ihrer Gesamtheit in den Schatten stellen wird.
Wie würden sie aber so einen Krieg führen? ...Auf die Art und Weise die sie schon kennen und mehrmals wiederholt haben ...Mit einem Krieg, der es ihnen ermöglichen würde, erneut zu Lasten des bekannten "Hayvans" zu wirken, um es auszunutzen ...Das ist der Krieg den wir heute erleben und den —erneut— das gleiche "Hayvan" begonnen hat …Der Krieg der Jüdischen Neuen Weltordnung ...Der Krieg, der ausschließlich den Interessen der Juden dient ...der Juden, die sich mittlerweile gestärkt haben und ihre eigenen Interessen —die sich von denen der Angelsachsen unterscheiden— weiterentwickelt haben.
Dieser Krieg begann mit dem Fall der Berliner Mauer. Dieser Krieg begann mit der Eröffnung der deutschen "Kloake", aus der die Merkels und die Schäubles herausgesprungen sind. Dieser Krieg zielte darauf ab, die Jüdische Weltordnung durchzusetzen ...Die Weltordnung der Bankiers ...Die Weltordnung der Bilderberg Clubs …Die Weltordnung der Rothschilds, der Rockefellers und ihrer Mitarbeiter — von Greenspan aus bis zu Sorros, bis zu Benranke und Trichet.
Offensichtlich —in die Fußspuren der Neuen Weltordnung tretend— versuchen die neuen Machthaber die aktuellen Welt-Konstellationen zu ändern. Es reicht ihnen nicht mehr, dass sie die katholischen oder die anderen Mächte Europas von der Ferne aus kontrollieren können. Der Besitz von "Deutschland" und die Kontrolle der Europäer von der Ferne aus, ist ihnen nicht mehr ausreichend. Ihre Planung hat sich geändert. Jetzt wollen sie sogar das Kapital dieser Völker stehlen. Sie wollen den Besitz Europas selbst. Um dies zu erreichen, sind sie gezwungen die schon existierenden Mittel zu verwenden …Die bewährten und wirksamen Mittel. Die listigen Juden verwenden und richten in der Tat die Kräfte des Christentums gegen das Christentum selbst. Sie verwenden die Kräfte der Protestanten, um sich dem Christentum selbst aufzuzwingen.
Was wollen sie tun? In Wirklichkeit wollen sie den Platz der Protestanten einnehmen. Sie wollen die Herrscher des Christentums werden, ohne dabei selbst Christen zu sein. Sie wollen einen neuen Zustand mittels bekannten und angewandten Taktiken aufbauen. Die heutigen führenden Juden wollen die Gelegenheit, die ihnen die naiven Amerikaner gegeben haben, ausnutzen, indem sie einfach die Maßstäbe verändern. Sie beanspruchen die Weltherrschaft und dies bedeutet, dass sie ihre spezifische Leistung erhöhen müssen.
Das tun sie auch. An die Stelle des eigentümlichen "Deutschlands", —welches ihnen selbst ermöglichte Europa zu kontrollieren— werden sie das eigentümliche Europa hinstellen, welches ihnen ermöglichen wird, die ganze Welt selbst zu kontrollieren. So wie sie Europa durch den Besitz "Deutschlands" kontrollierten, streben sie auf die gleiche Art und Weise danach, durch den Besitz Europas die ganze Welt zu kontrollieren. Dadurch, dass sie die Kontrolle über die US-Wirtschaft bekommen haben, sind sie sich dessen bewusst, dass sie mit dem Besitz Europas die Weltherrschaft beanspruchen können.
Diese Möglichkeit gaben ihnen die Amerikaner. Sie haben sie zu den Verwaltern der europäischen Gesellschaft gemacht und die Juden wollen diese "Grenzen" jetzt überwinden. Sie wollen diese Gesellschaft jetzt auf so einem Niveau homogenisieren, dass sie sie voll ausnutzen können ...eigentlich das tun, was sie auch in "Deutschland" gemacht haben …nicht nur alles kontrollieren, sondern alles besitzen. Warum? Damit sie die eigenen potenten Kräfte der europäischen Gesellschaft abschwächen, sodass das "Gesindel" des Proletariats dominieren kann ...Das "Gesindel", welches die "Ideologie" der Neuen Weltordnung —aufgrund der Gehirnwäsche der kotzenden Massenmedien der selben Weltordnung— annehmen wird ...Das "Gesindel", welches, mit dem "Zuckerbrot" des Überlebens, überall dorthin geführt wird, wo es ihnen Spaß macht...Das "Gesindel", welches mit der bekannten "democracy" —welche mit der DEMOKRATIE der Griechen gar nichts zu tun hat— die Juden in ihren Positionen "legitimieren" wird.
Ihr äußerstes Ziel ist, die Dominanz der Unfähigen durchzusetzen …Die Dominanz der Unfähigen, welche die Völker zum "Verfall" führen wird …Die Dominanz der Unfähigen, welche ihnen ermöglichen wird, ihre Angestellten in die Führungspositionen der Staaten zu setzen ...Welche ihnen ermöglichen wird, in der gesellschaftlichen "Kloake" herumzuwühlen, um dabei deren Subjekte zur europäischen politischen Leitung zu ernennen. Während die Völker hinter Sängern, Dirnen und Fußballern her laufen, werden allein sie diejenigen sein, die über die Auswahl der Politiker entscheiden werden. Es ist kein Zufall, dass es im Europa —der zig Völker und Kulturen— dutzende von berühmten Fußballern aber keinen einzigen berühmten Philosophen gibt. Das war ihr Ziel. Aus diesem Grund "vergolden" sie das Abstoßendste, was eine Gesellschaft überhaupt hervorbringen kann.
So wie wir erkennen können, haben sie es bereits auf der Ebene der Europäischen Union geschafft. Zu der Zeit, wo die Völker in Richtung Fußballstadien und Talentwettbewerbshows glotzen, sind die jüdischen Bankiers —entweder der EZB oder der FED oder der Deutschen Bank— diejenigen, die die europäischen Regierungschefs Brüssels kontrollieren und ernennen. Es ist kein Zufall, dass in einem Europa —mit seinen "Erfahrungen" und seinen "Tiefs" in der Geschichte—, zum theoretisch kritischsten und größten Augenblick seines Wandels, Menschenabfälle zu seiner Führung ausgewählt worden sind ..."Frettchen" wie Van Rompuy, "Zackenbarschen" wie Barroso oder typische Zombies wie Olli Rehn. Alle miteinander nutzlos, korrupt und gefügig —wie echte Hunde— ihren Juden Bankiers gegenüber.
Das ist eine Errungenschaft der Juden ...der Juden beider Ufer des Atlantiks ...der Juden, die sich gegen alle verschwört haben. Aber, so wie wir es schon gesagt haben, ist, damit deren Planung vervollständigt werden kann, die alleinige Kontrolle Europas nicht ausreichend …Es reicht nicht nur die Kontrolle der Führung der Europäischen Union aus ...Der Besitz Europas muss her. Da sie wussten, dass sie mit Gegenreaktionen zu rechnen hätten, haben sie die List und nicht die Gewalt als Taktik ausgewählt. Was taten sie? Sie wählten die protestantische Taktik aus. Sie entschieden sich, die Angelsachsen nachzuahmen und die starke Spielkarte der Bundesrepublik Deutschland zu legen. Sie würden die Briten nachahmen, welche die Interessen des germanischen Preußen ausgenutzt haben, um den Rest der germanischen Welt zu erobern. In ähnlicher Weise streben die Juden an, die Interessen des europäischen "Deutschlands" auszunutzen, um die gesamte europäische Welt zu erobern.
Entsprechend der Art und Weise, wie die Briten das "Gleichgesinnte" der Preußen zu Lasten der katholischen Deutschen ausgenutzt haben, streben die Juden danach, das "Gleichgerichtete" der Interessen der Deutschen —welche seit einem halben Jahrhundert von ihnen erobert sind— auszunutzen, damit sie die restlichen Europäer erobern können. Dieses "Deutschland" haben sie darauf angesetzt Europa "anzugreifen" und gaben ihm auf seinem Weg die alten Verbündeten der Preußen mit ...die Skandinavier, die Niederländer oder die Briten. Das "Deutschland" Merkels ist heute dieses, welches ganz Europa attackiert.
Das ist ihr Ziel. Europa "stumm" zu erobern …wie sie auch "Deutschland" erobert haben. Ihr Ziel ist es, die Angleichung Europas an die Bundesrepublik Deutschland zu erreichen. Ihr Ziel ist es, das zukünftige vereinte Europa, ähnlich wie das heutige vereinte "Deutschland" zu gestalten …einen Bund von abhängigen und semi-unabhängigen Ländern, so wie es die Bundesländer "Deutschlands" sind. Dies kann nur dann erreicht werden, wenn das besetzte "Deutschland" —der von ihnen ernannten— Merkels, Europas Völker "auffrisst", auf die Art und Weise, wie das von den Juden besetzte West-Deutschland das Ost-Deutschland den Ost-Deutschen weggefressen hat. Das ist auch der Grund weshalb sie ein Tier wie Merkel unterstützen. Aus diesem Grund haben sie an die Spitze "Deutschlands" einen "Zirkus" aus Nutzlosen, aus Krüppeln und aus Abnormalen gestellt.
An dieser Stelle wird die "Spötterei" des "Hayvans" sichtbar. Die deutschen Protestanten kooperierten mit den Juden in einer unheiligen Allianz nicht nur zu Lasten des Katholizismus, sondern zu Lasten des Christentums selbst ...Sie kooperierten zu Lasten all derjenigen, an welche das treue und wilde deutsche "Hayvan" heute seine Flüche richtet ...Zu Lasten aller PIIGS ...Zu Lasten aller "Faulen", aller "Nutzlosen" und aller "Parasiten", die "zufällig" alle einem christlichen Dogma angehören, das sich von demjenigen Dogma der Knechte der Juden unterscheidet …Italiener, Spanier, Portugiesen, Irländer. Diese Heterodoxen werden Tag für Tag von "Deutschland" unter dem Kommando der Juden und der Toleranz der Angelsachsen verflucht.
...Verflucht von einem "Deutschland", welches von seinen Bossen zu Lasten der "Nutzlosen" und der "Faulen" künstlich verstärkt worden ist ...Von einem "Deutschland", welches unter den Bedingungen eines unfairen Wettbewerbs den Markt dominiert hat …Von einem "Deutschland", welches bekannterweise, um seinen absoluten Wettbewerbsvorteil zu erlangen, früher mit günstigen Konditionen finanziert wurde —und heute weiterhin entsprechend finanziert wird—, während alle anderen —aufgrund der Korruption und der Verschwendung, die die Bosse "Deutschlands" bei diesen Ländern angestiftet haben— stark "verbluteten" ...Von einem "Deutschland", welches mit jüdischem Geld fast das gesamte christliche Technologiefachwissen gekauft hat, damit es, von einer sicheren Position heraus, den Konkurrenzlosen darstellt.
Dies ist das anti-christliche, anti-europäische und anti-germanische Spiel, das die Juden, welche asiatischer Herkunft und jüdischer Religion sind, spielen ...Ein Spiel, welches —damit es zu Lasten seiner Opfer gespielt werden kann— ein "Hayvan", das dabei mitspielen muss, erfordert ...Ein "Hayvan", welches sich selbst und seinesgleichen verraten wird ...Ein "Hayvan", welches, als Christ, die "Hintertür" des Christentums den Andersgläubigen öffnen wird ...Ein "Hayvan", welches, als Europäer, die "Hintertür" Europas den Juden-Asiaten öffnen wird ...Ein "Hayvan", welches, als Nation, die "Hintertüren" aller Nationen öffnen wird, damit sie von der "reinsten Nation der Geschichte" erobert werden können.
All das wagen die Juden zu versuchen, weil sie einfach das deutsche "Gesindel" kontrollieren …das analphabetische "Gesindel", welches derzeit in den Fabriken arbeitet und um den Verlust seiner Löhne bangt …das analphabetische "Gesindel", welches sie mit "Phantombildern" irritieren können ..."Phantombilder", die es "bedrohen" ...die sein "Brot" "bedrohen" ..."Phantombilder", die dieses "Gesindel" bereit ist zu verjagen …und so etwas erschreckt die übrigen Völker, die sich, aufgrund ihrer Erfahrungen in der Geschichte, darüber im Klaren sind, was mit dem deutschen "Gesindel" passiert, wenn es mit der Jagd auf seine "Feinde" beginnt ...wenn es mit seiner Jagd auf manche Bestimmten beginnt und schließlich dazu kommt, irgendwelche anderen zu plagen ...wenn es nicht damit aufhören kann, bis es von seinen Bossen den Befehl zum stoppen erhält.
Dieser Boss ist nun der listige jüdische "Zwerg" …Der verkümmerte "Zwerg", der sich hinter dem riesigen "Hayvan" des Rheins versteckt und sich wagt die gesamte Welt zu bedrohen.



Die größten "Hayvans" der menschlichen Geschichte.

...reulose "Hayvans" bis zum bitteren Ende.


Der Leser hat nun ein Bild von all dem bekommen, was heute in Europa, aufgrund des Verrats der Deutschen, geschieht ...aufgrund des verfaulten "Gehirns" "Deutschlands" ...aufgrund derjenigen, die die Deutschen zu "Hayvans" auf allen Ebenen verwandeln können. Als wir am Anfang des Textes sagten, dass, falls die Geheimnisse "Deutschlands" an die Öffentlichkeit kommen, die Deutschen selbst das "Deutschland" "aufgeben" werden, haben wir uns genau auf diese Gegebenheit bezogen. Es ist eine Frage der Zeit bis die geheimen Akten dieser Welt geöffnet werden und "Deutschland" sich dabei unwiderruflich blamieren wird.
...Wir kommen hier dazu, über einen Weltrekord zu sprechen. Die Deutschen sind —mit Abstand— die größten "Hayvans" in der Geschichte der Menschheit. Nicht einmal die unbedeutendsten Stämme Afrikas sind von den Kolonialisten so sehr und für so lange Zeit an der Nase herum geführt worden ...VERSAGER auf allen Ebenen und für alle Eigenschaften die sie als Menschen haben können. Es gibt nicht mal eine einzige Ebene, auf der die Deutschen nicht kläglich versagt haben ...und das nicht im Sinne, dass sie einfach ihre Interessen nicht erweitern konnten, sondern diese Interessen nicht mal in geringster Weise schützen zu können. Das, was sogar das "letzte" Volk auf Erden erreichen kann, können die Deutschen nicht mal erreichen.
Als Volk waren sie nicht mal in der Lage weder ihre Religion noch ihre Nation noch deren bürgerlichen Rechte zu verteidigen. Sie haben auf der Ebene der Religion, auf der Ebene der Nation und auf der Ebene der Bürgerschaft versagt. Sie haben auf jeder Ebene und in jeder Eigenschaft, in der man sie betrachtet, komplett versagt. Sie haben als Christen, sie haben als Deutsche und sie haben auch als Bürger versagt …sogar als analphabetisches "Gesindel" sind sie erfolglos geblieben. Seit einem Jahrhundert kann sie jeder an der Nase herumführen und mit ihnen machen was er will. Das haben die Gleichgesinnten Angelsachsen —entweder als Briten oder als Amerikaner— gemacht und heute versuchen es die Andersgläubigen Juden zu tun.
Das Ergebnis? ...Tragisch. In den meisten Fällen, in denen die Deutschen ihr Blut vergossen haben, taten sie es unbewusst und weil es die Interessen derjenigen, welche sie ständig an der Nase herumführen, erforderlich gemacht haben. Die wenigen Male, wo sie gezeigt haben, dass sie ihren Auftrag ohne Blutvergießen —so wie es heute der Fall ist— erledigen können, geschah es aus dem Grund, dass ihre Bosse nicht etwas anderes verlangt haben und nicht aus dem Grund, dass sie schlau genug waren um es zu vermeiden.
Wir reden über ein gesamtes Jahrhundert kontinuierlicher Fehler. Es reicht aus, dass jemand die elementaren Informationen —die jedem zur Verfügung stehen— nacheinander anschaut und auswertet und er wird von all dem was er entdecken wird überrascht sein. Die Deutschen sind —bei weitem— die erfolglosesten Christen, da sie mit ihrer Irrelevanz ihre eigene Religion mit totaler Zerstörung bedrohen. Aufgrund ihrer "Hayvanisierung", unterstützen sie die Juden bei ihren Taten und liefern tatsächlich das Christentum den Fremdgläubigen aus. Aufgrund ihrer Dummheit, nehmen sie —ohne dass es ihnen bewusst ist— an einem religiösen Krieg teil, welcher das Christentum den Juden unterwerfen wird.
Das also, was wir heute für einen angeblichen "Angriff" der "Märkte" in Europa halten, ist nicht das, was es auf den ersten Blick zu sein scheint. Es ist das, als was es die Juden selbst —in einem Angriff, den sie selbst einleiten, um Europa zu erobern— erscheinen lassen wollen. Es ist der Angriff der jüdischen Zinswucherer, um die christlichen Völker zu terrorisieren und ihnen deren Eigentum —und somit auch ihre Heimatländer— wegzureißen. Es ist der Angriff der Juden, welche von der protestantischen "Bande" des Nordens unterstützt wird. In Wirklichkeit wird die europäische Gesellschaft heute einem heimtückischen religiösen Angriff ausgesetzt.
Im Europa des dritten Jahrtausends —und um dessen Herrschaft— wird ein religiöser Krieg geführt ...Ein eigenartiger religiöser Krieg, bei dem die Juden die Kontrolle über das Christentum mithilfe ihrer christlichen Verräter beanspruchen wollen. Solche Verräter auf der Ebene des Christentums sind die Deutschen ...Wahre EIDBRECHER …Protestanten im Dienst des Judentums mit dem Ziel der Bezwingung des Christentums …EIDBRECHER …organisiert und mächtig wie nie zuvor.
Wir kommen hier dazu, über unerhöhte Dinge zu sprechen. Warum? Weil sie alle Abwehrkräfte des katholischen Christentums "erodiert" haben ...all seine Abwehrkräften …und nicht nur jene des deutschen Katholizismus, wie es bis heute der Fall war …Sie haben die Abwehrkräfte von Rom selbst "erodiert". Selbst der Papst von Rom ist ein deutscher ehemaliger Nazi und Zionist ...deutscher Diener derselben Bank-Interessen, welche auch Merkel kontrollieren ...selbst der Papst, der eigentlich den Katholizismus vor dem protestantischen Angriff verteidigen müsste …umso mehr, wenn dies unter der Leitung des Judentums geschieht. Es ist eine Frage der Zeit bis die Christen von Rom den Feind außerhalb der "Mauern" erblicken …bis sie den Moses Ante Portas erblicken.
Aber, die Deutschen sind nicht nur als Gläubige einer bestimmten Religion erfolglos …einer Religion, welcher sie einfach nicht dienen und sie noch sogar vom Aussterben bedrohen. Erfolglos sind sie auch als Nation, denn sie haben es nie geschafft ihren nationalen Interessen zu dienen. Es ist ihnen damals nicht gelungen und es ist heute genauso der Fall. Seit über einem Jahrhundert waren sie immer an den Kosten aller Kriege beteiligt und an den Gewinnen waren sie immer unbeteiligt. Beteiligt an den Verlusten und unbeteiligt beim Beuteteilen. Als die Beute unter den Siegern verteilt wurde, fand man die Deutschen immer an irgendeiner Ecke, neben irgendwelchen Trümmern weinend. Als echte und unüberwindbare "Hayvans", haben sie immer durch enorme nationale Kosten funktioniert — im Interesse der Angelsachsen in der Vergangenheit und der Juden heutzutage. Von ihrem aktuellen Imperialismus kassieren sie nur den Hass …Die Gewinne gehen direkt an die Juden.
Doch, genauso wie sie auf kollektiver Ebene versagt haben, haben die Deutschen auch auf individueller Ebene versagt. Sie haben auch als Bürger versagt. Das ist auch das Schrecklichste von allem. Sogar als Bürger benehmen sich wie "Hayvans".
Der Beweis für diese Misere findet sich in ihrer Verhaltensweise gegenüber dem heutigen Griechenland und den Griechen. Anstatt, dass sie den Griechen bei ihrem Kampf gegen die Neue Weltordnung der Zinswucherer beistehen —…der Zinswucherer, welche durch künstliche Schulden, die sie mit Hilfe korrupter Führungen verursachen, um somit ganze Heimatländer "verschlucken" zu können—, verfluchen sie die Griechen. Anstatt, dass sie die heutigen Griechen bewundern, dass sie wenigstens all das versuchen zu tun, was eigentlich die Deutschen selbst vor einem halben Jahrhundert hätten tun sollten, bedrohen sie sie.
Das ist natürlich die höchste Ironie. Die Griechen führen einen fast unfairen Kampf, dessen Gewinne —im Falle dass sie ihn gewinnen— unter allen Völkern Europas und somit auch unter dem deutschen Volk verteilt werden …unter dem deutschen Volk, welches sich heute gegen die Griechen richtet und selbst zum Grund dafür wird, dass dieser Kampf unfair ist. Das ist die Ironie. Dieselben Deutschen —die sich heute, aufgrund ihrer Dummheit —und mit hohen Verlusten—, gegen die Griechen richten und deren Kampf dabei erschweren— sind diejenigen, die, im Falle dass sie diesen Kampf verlieren, einen Riesengewinn davon haben werden. Wir kommen hier dazu, über beispiellose Dinge zu reden …die aber ihre Ursache und Erklärung haben.
Die Erklärung des deutschen Rätsels findet sich in der Art und Weise, wie die Deutschen —aufgrund der Juden— funktionieren. All die Wut dieses riesigen "Hayvans" fällt heute auf die Griechen, weil dies im Interesse der Juden —die seine Bosse sind— liegt. Die Juden haben ein Problem mit den Griechen. Sie befürchten, dass die Griechen ihnen Probleme bereiten werden ...Probleme im Hinblick auf das Ziel der Eroberung Europas. Sie betrachten sie als undiszipliniert und ungehorsam, und, falls sie freigelassen werden, um für ihr Land zu kämpfen, könnte dies die restlichen Völker beeinflussen und das würde die jüdischen "Projekte" zerstören. Sie betrachten sie als die am meisten Ungefügigen und deshalb möchten sie mit der Eroberung Europas —solange die Wirtschaftskrise noch kontrollierbar ist und die aktuelle Sachlage ihnen zusätzliche Verbündete gegen die Griechen liefert— bei ihnen anfangen.
In diesem jüdischen Feldzug gegen die Griechen nutzen sie das "Deutschland" aus ...das "Deutschland" des "Gesindels" ...das "Deutschland" der Bild Zeitung. Sie nutzen das riesige "Hayvan" aus, um die Ansichten der Griechen zu beeinflussen. Sie bringen das "Hayvan" dazu, die Griechen zu "schlagen" ...sie zu "schlagen", während die Juden sie in Ketten gefesselt halten ...sie halten sie in Ketten gefesselt, damit sie sich nicht verteidigen können ...damit sie sich nicht wehren können, wenn das "Hayvan" sie ausplündert …damit sie nicht angreifen können, indem sie die Kriegsentschädigungen —die ihnen geschuldet werden— verlangen. Die Griechen sind seit dem Moment in Ketten gelegt, wo die Juden es geschafft haben, ihnen als "Führer" den Juden Giorgaki Papandreou zu verpassen ...Einen echten Zionist und erklärten Anhänger der Global Governance ...Einen halbblöden Verräter ...Einen wahren Abschaum der griechischen Gesellschaft ...genau wie Merkel, Schäuble und die anderen "Kinder" in dessen Unbrauchbarkeit.
Um zu verstehen, wie unfair das Verhalten des deutschen Volkes den Griechen gegenüber ist, sollte man sich zuerst über ein paar einfache Dinge im Klaren sein. Zunächst sollte man den Grund dafür wissen, weshalb die Völker, für ihre Rechte, ihre Freiheiten und natürlich ihre Heimatländer, kämpfen ...die Völker, welche "Deutschland" heutzutage ein Imperialismusverhalten vorwerfen ...die Völker, die, obwohl sie sehen, dass "Deutschland" Imperialismus ausübt, all das nicht wissen, was wir davor über "Deutschland" gesagt haben ...die Völker, die nicht wissen, dass "Deutschland" das Hauptopfer seines eigenen imperialistischen Verhaltens ist. Wir kommen hier dazu, über empörende Dinge zu sprechen, deren Ursache in der Besonderheit "Deutschlands" und seinem Reinfall auf die Juden liegt.
Es gibt eine Besonderheit bei der aktuellen Lage, in der "Deutschland" eine der Hauptrollen spielt. Wir sprechen hier nicht von einem gewöhnlichen Imperialisten, der dich, um dich zu ermorden, mit einem Messer verfolgt. Wir sprechen hier von einem Träger eines gewissen imperialistischen "AIDS‘ ", der hinter dir her ist, um dich mit seiner tödlichen Krankheit zu "infizieren". Wir sprechen hier über jemanden, der, außer "krank", zusätzlich auch noch ein Dummkopf ist, da er sich nicht gegen denjenigen, der ihn infiziert hat, richtet, sondern sich gegen alle "Gesunden" seines Umfeldes richtet. Wir sprechen über jemanden, der es nicht geschafft hat der Krankheit zu entgehen und sie nun an so viele wie möglich "weiterzuspenden" versucht.
…Genau das tun die Deutschen zu Lasten aller europäischen Völker und natürlich auch zu Lasten der Griechen. Das, was sie durch die Juden erlitten haben und nicht hindern und stoppen konnten, versuchen sie nun den anderen aufzuzwingen.
Warum reagieren die Griechen, zum Beispiel? …auf das Offensichtliche …auf das Selbstverständliche …auf das, auf was die Deutschen seit Jahrzehnten hätten reagieren müssen und was sie mit den Griechen ins gleiche "Lager" bringen würde. Die Griechen reagieren, weil sie nicht wollen, dass ihr Heimatland zum Teilglied der Neuen Weltordnung wird und die griechische politische Führung von der bekannten "Direktion" ernannt wird. Das ist der Grund, warum die Griechen sich auflehnen. Sie wollen nicht, dass Griechenland am Ende das gleiche "Glück" wie das eroberte "Deutschland" erfährt …Ein versklavtes Land, dessen Machtführung direkt von der ausländischen "Direktion" ernannt wird.
Wogegen protestieren die Griechen? Sie wollen ihr öffentliches Kapital nicht verlieren. Sie wollen als Volk nicht den Besitz ihres Volkseigentums verlieren. Sie wollen nicht, dass dieses für ein Volk so überlebenswichtiges Kapital in den Besitz der Banken der Zinswucherer —die in ihrer Mehrzahl Juden sind— kommt.
Die Griechen wollen also nicht, dass mit ihnen das Gleiche passiert, was bereits den "dominanten" Deutschen widerfahren ist …Sie wollen nicht ihr Heimatland verlieren, welches direkt mit dem Volkseigentum in Verbindung steht ...mit dem gemeinsamen Eigentum, welches sie als Volk besitzen ...mit dem Eigentum, welches das deutsche Volk seit Jahrzehnten verloren hat. Derzeit, innerhalb von "Deutschland", gibt es nichts Wertvolles, was mehr den Deutschen gehört. Alles was in "Deutschland" überhaupt einen Wert hat, gehört den Juden. Die Griechen klagen darüber, dass die Deutsche Telekom mit Gewalt die griechische Telkommunikations-gesellschaft OTE erworben hat, aber sie erkennen nicht, dass die Deutsche Telekom nicht mehr "Deutschland" gehört, sondern der Deutschen Bank des Juden Ackerman und dessen Landsmänner.
Die Griechen protestieren gegen die Politik, die von Berlin aufgezwungen wird, weil sie wissen, dass so eine Politik ihr Überleben als Nation in Frage stellt …Politiken unmenschlicher Wirtschaftspolitik, die ein Volk zu niedrigen Geburtenraten führen und natürlich sein Überleben bedrohen. Wer sind diejenigen, die diese Politik, welche das Überleben der Völker bedroht, einfädeln? ...Die Deutschen …Diejenigen, die bereits schon unter solchen Politiken gelitten haben ...Die Deutschen, die die schlechtesten Geburtszahlen in Europa haben ...Die Deutschen, die schon bereits einen demografischen Albtraum erleben ...Diejenigen, die bereits schon im " Verzeichnis" der "Spezies", die vom unmittelbaren Aussterben bedroht sind, eingetragen sind.
Die Griechen protestieren gegen die heimtückischen Politiken, die von Berlin verhängt werden und mit der Einwanderungspolitik zusammenhängen. Sie beschweren sich bei den Deutschen über die hohe Konzentration der Einwanderer in ihrem Heimatland ...Eine so große Konzentration, die das demographische Gleichgewicht bedroht. Bei wem beschweren sich? …beim Hauptopfer solcher Politiken in Europa ...bei "Deutschland" …bei "Deutschland", welches demografischen "Erschütterungen" ausgesetzt wird und langsam als Gesellschaft "ausstirbt" ...bei "Deutschland", welches schon eine riesige Minderheit von Ausländern und Menschen anderer Religionen aufweist, welche, von den deutschen finanziellen Ressourcen lebend, demografisch wachsen.
Hat der Leser den Grund verstanden, warum wir die Schwäche der Deutschen, ihre Rechte als Bürger zu verteidigen, schrecklicher als alles andere finden? …Den Grund weshalb wir meinen, dass sie in eine gefährliche Phase hineingekommen sind, bei der sie einfach mit ihrer "Krankheit" auch die anderen infizieren wollen? Mit ihrem Kampf gegen Griechenland und die Griechen, zeigen sie nicht nur, dass sie sich im falschen Lager befinden, sondern auch, dass sie nicht mal ein elementares Verständnis über die aktuelle Situation aufweisen ...Sie begreifen nicht einmal ihre eigene Lage ...Sie erkennen nicht einmal ihren eigenen Zustand ...Sie sind nicht in der Lage die Feinde von den Freunden zu unterscheiden.
Die Deutschen, als diejenigen, die seit einem halben Jahrhundert in schmutzigen "Gewässern" "eingeweicht" sind, beschimpfen diejenigen, die bloß "nass" geworden sind. Sie kämpfen gegen die zahlenmäßig wenigen Griechen, die ihren "Über Alles"-Kampf gegen rücksichtslose Unmenschen führen, während sie als Deutsche auch selbst Opfer derselben Unmenschen sind. Sie ärgern sich über die Griechen, die sich Geld geliehen haben, um es auszugeben, sodass Siemens Gewinne erzielen kann und sind gar nicht darüber wütend, dass manche anderen Ausländer in "Deutschland", indem sie diese Gewinne verzehren, ihr Leben fein gestalten und sich einfach zu Lasten des deutschen Volkes "vermehren".
Wir kommen hier dazu, über eine ganz verrückte Situation zu sprechen. Die Deutschen bekämpfen diejenigen, denen sie eigentlich helfen sollten, damit sie einen Gewinn davon haben. Sie bekämpfen diejenigen, die dazu gezwungen sind die deutschen Fehler zu "beheben". Ein deutscher Fehler ist das, was die Griechen heute bekämpfen müssen. Ein deutscher Fehler ist die enorm gewordene Stärke der Juden. Die Deutschen hätten diesen Fehler, lange bevor er ein solches Ausmaß annahm, dass ganz Europa davon bedroht wird, "säubern" müssen ...ihn "säubern", als er noch schwach war ...als sie die "Falle", die ihnen Hitler aufstellte, erkennen hätten sollen und sie nicht erkannt haben ...als sie die Juden —nach der Hitlerzeit— bei dem Erwerb des Besitzes ihrer Heimat hindern hätten müssen und es nicht verhindert haben ...als sie das Thema Holocaust untersuchen hätten müssen und es nicht untersucht haben. Über fünfzig Jahre andauernde deutsche Fehler müssen nun nicht nur von den Griechen, sondern auch von allen übrigen Völker Europas bekämpft werden ...Viele und enorme Fehler, zu denen auch die aktuellen hinzukommen.
Aber, die Sache, dass wir sie als erfolgslose Bürger bezeichnen, ist bei weitem nicht das Schlimmste. Sogar als "Gesindel" haben sie versagt. Warum? Weil, wenn wir davon ausgehen, dass das einzige, was das "Gesindel" interessiert, der Gewinn aus den Additionen und den Subtraktionen des Rechnungswesens ist, scheinen sie erneut fehlerhaft zu reagieren. Es reicht nicht aus, dass du einfach einen starken Willen zeigst, um deine Interessen zu verteidigen …du brauchst auch das Wissen dazu. Es reicht nicht aus, dass du leidenschaftlich hinter dem Profit her bist …du musst auch den Begriff des "Verlustes" wahrnehmen können. Es ist erforderlich, dass du den Unterschied zwischen "Gewinn" und "Verlust" erkennen kannst. Es ist erforderlich den Gewinn —welcher sehr oft verborgen ist— wahrnehmen zu können.
Wenn du, zum Beispiel, seit Jahren in den Genuss kommst in einem Palast zu wohnen und danach strebst, es weiterhin zu Lasten seines Eigentümers zu genießen, dann reagierst du einfach nicht, wenn er von dir dafür 100 € verlangt ...Du reagierst nicht, wenn er seine Rechte nicht kennt und von dir einen winzigen Betrag —gerade zum Überleben— verlangt ...Einen solchen Betrag, welcher —auch wenn du ihn als Miete betrachtest— wirklich minimal ist. Die Tatsache, dass er dich um Geld bittet, bedeutet noch lange nicht, dass du gleich reagieren musst …das alleine muss noch nicht bedeuten, dass du dadurch einen Schaden davon trägst. Du musst in der Lage sein diese Forderung abschätzen zu können …zu wissen welchen Gewinn du dabei hast und ab wo genau du einen Schaden davon trägst.
Die Deutschen haben auch auf dieser Ebene keinen blassen Schimmer. Sie bedrohen die Einheit der Europäischen Union zu dem Augenblick, wo sie das Meiste davon haben. Sie drohen den Euro aufzugeben, im Augenblick wo der Euro sie zu einer der dominierenden Größen Europas gemacht hat ...und eine der stärksten der Welt. Jetzt, wo manche Sachen etwas schwieriger geworden sind und die Opfer der Union "gerettet" werden müssen —damit sie, wie wir meinen, selbstverständlich weiter "leben" können—, fangen die Deutschen an zu reagieren. Die Deutschen reagieren wegen der Kosten, welche für die Fortsetzung des "Zusammenlebens" mit den PIIGS erforderlich sind. "…Nun, es ist ihr gutes Recht zu reagieren, wenn sie von diesem Gemeinschaftsleben beschädigt werden…" könnte ein Beobachter sagen. Ist die Sache aber so? 1000 € sagen die Finanzexperten, dass es jeden deutschen Staatsbürger kosten wird, die hochverschuldeten Länder zu retten.
1000 € sind eine Menge Geld für einen Arbeiter. Aber das, was viel Geld für einen Arbeiter bedeutet, ist für einen Deutschen wenig. Warum? Weil die Deutschen zwanzig Jahre lang, aufgrund der reingelegten PIIGS, ihre Löhne erhalten ...Aufgrund der hoch verschuldeten PIIGS. "Deutschland" war vor zwanzig Jahren am Rande des Bankrotts. Dank der Korruption der Führungen der PIIGS und der Reinlegung dieser Völker, ist es an die Spitze der Wirtschaft gelangt. Die Volkswirtschaften der anderen europäischen Nationen mussten zugrunde gehen, damit die deutsche gedeihen konnte. Die Völker des Mittelmeerraums mussten arbeitslos und hoch verschuldet werden, damit die Deutschen weiter arbeiten können ...um Arbeit für mehr als 20 Jahre zu haben ...um Gehälter für mehr als 20 Jahre zu erhalten. Wenn die Rechnung für diese unerwartete Rettung diese 1000 € sind, dann kam das Ganze für sie "umsonst".
Aus diesem Grund sagen wir, dass sie, sogar als "Gesindel", "Hayvans" bleiben. Sie üben Druck auf die Völker aus, indem sie manche Dinge als Gegebenheiten ansehen, die eigentlich gar nicht so sind. Sie üben Druck auf die Völker aus, im Glauben dass sie ihnen alles als "Entschädigung" wegschnappen werden ...Sie denken, dass sie es mit Idioten zu tun haben, die sich beeilen werden die Bosse der Deutschen abzubezahlen, so dass diese Bosse weiterhin ihre Knechte ernähren können. Sie sind nicht darüber informiert, dass, wenn die Völker wütend werden und der Europäischen Union und dem Euro ein Ende machen, die Deutschen die ersten sein werden, die davon zerstört werden. Die ersten, die ihren Arbeitsplatz verlieren werden, werden diejenigen sein, die ihren Job in diesem "freundlichen" Umfeld abgesichert haben. Die ersten, die ihre Kunden verlieren werden, werden diejenigen sein, die jeden zu ihrem Feind gemach haben.
Das, was wichtig ist, ist dass die Situation mittlerweile in eine Sackgasse gerät ...in eine Sackgasse, welche uns schnell zu einer neuen Wirklichkeit führen wird. Beim Tempo dieses Wandels wird die heutige technologische Entwicklung —die wir am Anfang des Textes angesprochen haben— eine große Rolle spielen. Es ist eine Frage der Zeit bis "Deutschland" sich als Staatsmechanismus auflöst und in die "Gefriertruhe" der Geschichte gestellt wird. "Deutschland" stellt eine politische "Missgeburt" dar und bleibt heute einfach deswegen weiter bestehen, weil es den Interessen seiner Inspiranten —und nicht den Interessen des deutschen Volkes— dient ...Eine staatliche "Konstruktion", welche dank der Naivität derer, die es als Heimatland benutzen, überlebt hat. Heute —im wahrsten Sinne des Wortes— überlebt "Deutschland", weil es einfach den Interessen der Juden dient …Es existiert, weil es einfach ihr zentraler "Laden" in Europa ist.
Allerdings ist diese Situation inzwischen problematisch genug geworden. Solange unter denjenigen —die von der Existenz "Deutschlands" profitierten— auch die Angelsachsen waren, konnten sie "Deutschland" mit Leichtigkeit am Leben erhalten. Das angelsächsische Volk hatte das Volumen und auch die Kraft es zu tun. Heute, da die Angelsachsen einen beispiellosen sozialen und wirtschaftlichen Rückgang erleben, ist dies nicht mehr möglich. Sie sind enorm geschwächt und können nicht mehr ihre einstigen eigenen "Burgen" verteidigen. Zwischen all den "Burgen", denen der "Abriss" angedroht wird, stehen auch ihre eigenen speziellen "Konstruktionen" …"Konstruktionen", wie "Deutschland". Die Juden, so mächtig sie auch sein mögen, können nicht alleine diese Last tragen. "Deutschland" kann nicht weiter überleben, nur weil dies einfach im Interesse der Juden liegt.
Die Situation hat schon begonnen Ermüdungserscheinungen zu zeigen. Die weltweite Finanzkrise wird immer größer …Sie bringt enorme menschliche Belastungen mit sich …Sie belastet und verteilt dabei Elend —aber auch Hungertod— an Bevölkerungen, die zunehmend verkümmern. Menschen fangen an zu sterben, nur weil einige Bestien mit den Lebensmittelvorräten spekulieren.
Es ist eine Frage der Zeit bis all diese Sachen an die Öffentlichkeit geraten. Es dauert nicht mehr lange, bis die Menschen wieder beginnen über Verbrechen gegen die Menschheit zu sprechen. Bald wird all dies ein "Verbrechensbündel" gegen die ganze Menschheit werden ...Verbrechen, die keine "Waisenkinder" sind ...Verbrechen, die ganz einfach bestimmten Personen zugeordnet werden können. Wir sind uns mehr als sicher, dass die Neue Weltordnung ihren Kurs bei einem speziellen internationalen Gericht beenden wird.
In diesen "Wirbel" wird auch "Deutschland" mit hinein gezogen werden. "Deutschland" aber, wird nicht erneut ein solches gerichtliches Abenteuer —um Verbrechen gegen die Menschheit— aushalten können. "Deutschland" wird sogar heute noch wegen Vergangenheitsverbrechen zu Gerichtsprozessen geschleppt. Es wird nicht ein weiteres Mal ertragen können, auf der "Bank" des Angeklagten zu sitzen. Es kann nicht ertragen, dass es das neue Jahrtausend genauso beginnt wie es das alte beendet hat.
Außerdem existiert keine Notwendigkeit mehr, sich wieder an dieser Stelle zu befinden. "Deutschland" ist doch selbst ein Opfer ...Ein Opfer seiner Dummheit. Es ist eine Frage der Zeit bis alle verstehen, dass es als Staat ein Recht auf "Nicht-Vorwurf" hat. Es hat dieses Recht, da es keinen eigenen Willen besitzt, welcher die Voraussetzung für die Legitimität eines solchen Prozesses ist.
"Deutschland" ist ein ganz besonderer Fall. Es hat das Recht "freigesprochen" zu werden, aus den gleichen Gründen aus denen auch ein Geistesarmer freigesprochen werden kann ...genau wie diejenigen, die nicht verantwortlich sind, weil sie sich ihrer Handlungen nicht bewusst sind. Es hat das Recht, unter der Voraussetzung, dass die Bundesrepublik in ihre einzelnen Bundesstaaten aufgelöst wird, "freigesprochen" zu werden. Es kann nichts anderes in seinem Fall passieren. Es hat mit seiner Existenz jeden "müde" gestimmt …"müde" den gesamten Planet …"müde" die Welt …"müde" Europa ..."müde" die Deutschen selbst …"müde" die Geschichte …"müde" die Geographie …und "müde" die Logik ...Es geht nicht weiter so. Die Deutschen werden sich selbst gezwungen fühlen, den "Käfig", in den sie manche anderen hineingezwungen haben, zu sprengen.
Nach all dem, kann der Leser verstehen, dass der heutige Deutsche keinen Grund mehr hat, sein "Deutschsein" zu verteidigen. Er hat keinen Grund dieses "Deutschland" zu verteidigen. Was zum Kuckuck soll er denn verteidigen? Wir sprechen hier nicht über ein Land, welches —wie es bei Ländern anderer Völker der Fall gewesen ist— einfach in fremde Händen gefallen ist. Hier sprechen wir über das absolute "Reinlegen" …über den absoluten Betrug …Hier sprechen wir über einen "Laden", den manche bloß erfunden haben, damit sie ihn an manche Naiven als "Heimatland" überreichen ...damit diese Naiven seine Kosten in baren "Blutscheinen" zahlen und dessen Gewinne in die "Taschen" mancher anderer wandern können. Was soll denn der Deutsche verteidigen? Soll er den "Laden", den die Briten angefertigt haben und der in die Hände der Juden gefallen ist, verteidigen? Soll er das protestantische "Patent", das am Ende zum anti-christlichen "Werkzeug" umgeformt wurde, verteidigen? Soll er die bezahlten Fehler der Angestellten, die den Staat verraten haben, verteidigen?
Wir kommen hier dazu, über einzigartige Situationen zu sprechen. Den aktuellen weltweiten Krieg der Neuen Weltordnung mitgezählt, werden "Deutschland" drei Weltkriege in weniger als einem Jahrhundert angerechnet. Je einen Weltkrieg zu Gunsten jedes einzelnen seiner Bosse, hat das "Hayvan" geführt. Einen Weltkrieg für die Briten, einen für die Amerikaner und nun "kämpft" es für die Juden. Was soll denn der armselige Deutsche verteidigen? Er hat keinen Grund dieses Land zu verteidigen, denn es gibt keinen Grund sich zu blamieren. Wenn der Deutsche in der Außenwelt nicht als ein bedauernswertes Opfer erscheint, wird er als ein hassenswerter Spötter erscheinen. Falls man ihn nicht als Mitglied einer imperialistischen Bestie wahrnimmt, wird man ihn für eine Körperzelle eines gehirnlosen "Hayvans" halten.
…Es ist sowieso nicht das Verlockendste für jemanden, das Eigentum des Ackermans, des Trichet oder des Strauss Kahn zu verteidigen …Es ist nicht für jemanden das äußerste Ziel, die "Vision" von Merkel oder von Schäuble zu adoptieren. Es ist eine Frage der Zeit bis all diese verlassen werden. Bald werden alle Einwohner "Deutschlands" genug Gründe haben, die alten Erinnerungen "aufzufrischen" …die religiösen, die politischen aber auch die persönlichen Erinnerungen, welche sie vor der Erleidung der jüdischen "Lobotomie" hatten.
Für all diese Menschen werden die Eigenschaften des Preußen, des Sachsen oder des Bayern erneut charmant erscheinen ...charmanter als die Eigenschaften des "Deutschen" ...Eigenschaften die —wenn sonst nichts—, sauberer als die heutigen und frei von jeglicher jüdischer "Färbung" sind ...Eigenschaften, die nicht an das "Hayvan" —welches alle und noch dazu sich selbst verraten hat— erinnern werden. Es ist eine Frage der Zeit, bis die jüngeren Deutschen anfangen, sich zu weigern, länger Mitglieder des deutschen Proletariats —welches "Deutschland" darstellt und auch nachweislich das größte "Hayvan" der menschlichen Geschichte ist— zu sein. Eine Frage der Zeit wird es sein, bis irgendwo in Europa folgender Spruch zu hören sein wird: …"…Leider war ich Deutscher ...aber, jetzt, NICHT MEHR..."



Trajanou Panagiotis

Schöpfer der Theorie des Wassermanns.



Download as PDF

0 ΣΧΟΛΙΑ ΣΤΟ ΑΡΘΡΟ:

Für welches "Auditorium" läutet Helmut Schmidt die "Glocke"?


Κορυφή σελίδας
Κορυφή σελίδας